Untertagebau in der Rhön? Das macht das auf den Berg- und Tunnelbau spezialisierte Bischofsheimer Unternehmen IBS in diesen Tagen möglich. Für eine internationale Kundenpräsentation simulierte das IBS-Team gemeinsam mit Geschäftspartnern auf dem Firmengelände eine Bergbau-Situation. Dort kam die neu entwickelte Teilschnittmaschine SM150 mit OMP (Outburst Management Package) live zum Einsatz.

Radartechnik macht es möglich

Als weltweit einziges System dieser Art beinhaltet es eine exklusive Radartechnik, die Vortrieb aus 200 Meter Entfernung ermöglicht und somit hohe Sicherheit für die Bergleute bietet. Vor rund 70 Gästen aus Mexiko, Deutschland, Türkei, Polen, Tschechien, Italien, Kasachstan, Kuba, Spanien, Russland, Ukraine und Großbritannien führte IBS, die mit ihren Partnern die optimierte und erweiterte Vortriebs- und Tunneltechnologie eindrucksvoll, im eigens für diesen Zweck errichteten "Tunnel" vor. In dem Untertage-Nachbau war anschaulich zu sehen sein, dass der Streckenvortrieb unter Tage dank der ferngesteuerten Radartechnik unter schwierigsten Bedingungen möglich sein kann.

Im Kohlebergwerk erprobt

Es wurde zudem über erste praktische Erfahrungen mit dem hochtechnisierten Vortriebssystem aus Mexiko berichtet. Dort werde das System seit einigen Monaten in einem Kohlebergwerk erprobt. Weitere Auslieferungen erfolgen in den nächsten Monaten. Das System ist außer im Kohlebergbau auch in anderen Bereichen mit hoher Gefährdung anwendbar.

Aus sicherer Entfernung

IBS präsentierte gemeinsam mit seinen Partnern in Bischofsheim das rund 80 Meter lange Vortriebssystem. Diese besteht aus vier Abschnitten: Den "Kopf" bildet die Teilschnittmaschine von IBS mit Ankerbohrgerät sowie dem neuen radarbasierten "Teleremote Operator Assistance System", entwickelt von IBS gemeinsam mit der indurad GmbH. Es folgen ein verlängerbares Brückenband von SIGMA S.A., ein Entstaubungssystem der CFT GmbH sowie ein adaptierbarer Manipulator für Gasentlastungsbohren der NEUHÄUSER GmbH. "Die neue SM150 mit ihrer aus sicheren 200 Meter Entfernung gesteuerten Technik ist für die Branche eine absolute Neuheit und wird bereits stark nachgefragt", unterstreicht Vertriebsleiter Bruce Field.
Dank der optimierten Förderstrecke könne der Vortrieb in Minen mit hoher Gasausbruchsgefährdung wesentlich sicherer weiter betrieben werden. Ebenso sei Vortrieb selbst unter schwierigsten Sicht- und Schmutzverhältnissen möglich. Dies sichere Hunderte von Arbeitsplätzen, was besonders in den Ländern von enormer Wichtigkeit ist, in denen der Bergbau der Hauptwirtschaftsfaktor ist, ergänzt Geschäfts-führer Dr. René Nitsche. Wei-tere Informationen unter www.schmittwerke.com.

Familienunternehmen

Die IBS Industriemaschinen-Bergbau-Service GmbH gehört zu den Schmitt Werken in Bischofsheim. Das Familienunternehmen befindet sich auf einem soliden Expansionskurs. Seit mehr als 40 Jahren entwickeln und produzieren die Fachleute in der Rhön hochkomplexe Ausrüstungen für den weltweiten Berg- und Tunnelbau sowie für die Schüttgutindustrie. Vertrieb, Entwicklung und Fertigung der hochwertigen Produkte "Made in Germany" sind unter einem Dach zu finden.

Erweiterung geplant

Der eigene Schweißfachbetrieb sowie der Zugriff auf den Hightech-Maschinenpark des Schwesterunternehmens MSB bieten mechanische Fertigungen auf höchstem Qualitätsniveau. Mit modernsten Produktionseinheiten und Prüfständen in Entwicklung, Konstruktion sowie Montage erfüllt das ISO zertifizierte Unternehmen strengste Qualitätskriterien. Aufgrund der starken Nachfrage nach IBS-Lösungen ist eine schrittweise Erweiterung der Produktionshallen geplant.