Ärger und Unverständnis sind groß. Am Wochenende zerstörten Unbekannte den Sauerbrunnen in Kothen. Die schön gestaltete Anlage unterhalb des Pilsterfelsens ist kaum wiederzuerkennen. Der fast mannshohe Sandstein liegt am Boden. Ein Deko-Stück wurde entwendet. Außerdem fanden die Mitarbeiter des Bauhofes "entsetzt ein Chaos aus zerbrochenen Alkoholika-Flaschen und weiteren Unrat", heißt es im Polizeibericht.

"Es ist traurig, dass es Menschen gibt, die keinen Respekt vor dem Eigentum anderer haben", sagt Bürgermeisterin Katja Habersack (parteilos). Gerade der Sauerbrunnen habe für viele Bürger eine emotionale Bedeutung. Die Gemeinde hat Anzeige bei der Polizei gestellt. "Es gibt Hinweise, dass eventuell am Samstagabend Jugendliche dort gefeiert haben und etwas damit zu tun haben könnten", ruft die Bürgermeisterin mögliche Zeugen auf, sich zu melden.

Ärger auf Facebook

Im Internet schießen derweil Spekulationen über einen politischen Hintergrund der Tat ins Kraut. Auf der Seite "Rhön - historisch und aktuell" auf Facebook ziehen Nutzer Parallelen zu umgestürzten Denkmälern in den USA oder den Krawallen in der Stuttgarter Innenstadt am Wochenende. Das Foto vom umgestürzten Sandstein erinnerte manche wohl an ein Kriegerdenkmal. Mehrfach stellen Kommentatoren richtig, dass es sich um einen Brunnen und nicht um ein Denkmal handelt.