Die Brunnenfreunde Oberweißenbrunn haben ein neues Projekt vollendet. Auf dem Gipfelplateau des Arnsbergs, in der Nähe der Bergstation des Doppellifts, haben sie ein Kreuz aufgestellt. Der Platz am Arnsberg ist ein besonderer Platz, es ist der Ort, an dem standesamtliche Trauungen vollzogen werden. Schon in der Vergangenheit wurde anlässlich einer Eheschließung ein Holzkreuz aufgestellt. Die Brunnenfreunde haben nun ein dauerhaftes Kreuz errichtet.
Nachdem sie in den vergangenen Jahren viele Brunnen in der Umgebung von Oberweißenbrunn, des Arnsbergs und des Kreuzbergs aufgestellt haben, widmeten sie sich heuer nun mit dem Kreuz einem neuen Aufgabenfeld. Helmut Simon freute sich, dass "seine" Brunnenfreunde wieder mit dabei waren. Unterstützt wurde er von: Hans Schrenk, Hansi Schrenk, Werner Hähnel, Edgar Eisenmann und Franz Eisenmann.

Nur zu Fuß zu erreichen

Der Lärchenstamm stammt aus dem städtischen Wald im Bereiche Katzenbuckel/ Irenkreuz und wurde in Absprache mit Ottfried Pankratius, der von der von Waldhausen'schen Forstverwaltung, Gersfeld, für den Stadtwald Bischofsheim zuständig ist, geschlagen. Den Transport übernahm Franz Eisenmann. Die Kosten für das Kreuz haben die Brunnenfreunde aus eigenen Mitteln bestritten.
Auf dem Arnsberg steht bereits eine Sitzgruppe, die vom Naturpark Bayerische Rhön zur Verfügung gestellt und vom Rhönklub Bischofsheim instand gehalten wird. Der Ruheplatz am Arnsberg bietet eine herrliche Aussicht zum Kreuzberg mit Kloster. Auch das neue Gipfelkreuz auf dem heiligen Berg ist vom Arnsberg aus zu sehen, und von der Kreuzbergstraße aus ist das 7,50 Meter hohe Arnsbergkreuz ebenfalls zu sehen. Vom Arnsberg aus öffnet sich der Blick Richtung Hessen über die Schwedenschanze hinweg zum Spitzbub der Rhön, dem Wachtküppel. Heidelstein und Himmeldunkberg sind zu sehen. Helmut Simon ist von der Aussicht ganz begeistert. "Die schönsten Rhönberge sind von hier aus zu sehen. Hoffen wir, dass das Kreuz nicht zerstört und der Platz angenommen wird."
Zu erreichen ist das Gipfelkreuz des Arnsbergs nur zu Fuß. Vom Parkplatz am Arnsbergsattel neben der kleinen Kapelle führt ein Wanderweg, am Honigbrunnen vorbei zum Gipfel. Auf halber Höhe des steilen Anstiegs zum Gipfel befindet sich eine Ruhebank, so dass auch ältere Menschen oder wer nicht so gut zu Fuß ist, das Kreuz erreichen kann.