Sie haben es spannend gemacht, die beiden Vorsitzenden der Schützengesellschaft Geroda Norbert Fechner und Udo Reppert.Bevor nämlich das gut gehütete Geheimnis der neuen Designer-Schützenkette gelüftet wurde, stellten sie am Samstagabend beim Helferfest zunächst einmal die 32 Schützenkönige der vergangenen 57 Jahre vor. Zuvor hatte der beauftragte Goldschmied Malte Meinck den Vereinsmitgliedern die Entstehungsgeschichte des Designer-Stücks anhand von Bildmaterial erläutert. Meinck habe seine Arbeit "ganz toll dargestellt", sagte Reppert. Und zwar über den Zeitraum von 364 Tagen von der ersten Skizze bis zum Finish in der vergangenen Woche.


Bezug zur Kette bekommen

Meincks Wunsch war es, dass die Vereinsmitglieder einen Bezug zur Kette bekommen und stolz darauf sein können. So sind die Gravurplatten selbst wie ein Bilderrahmen gestaltet und mit dem signifikanten Bild der Zielscheibe versehen. Auf der "Bordüre" darüber werden die Namen der Schützen eingraviert. Die Rückseite bietet Platz für die jeweiligen Jahre, in denen die Königswürde errungen wurde.

Auf dem Mittelelement sind die drei Elemente der Schützengesellschaft - Bogen, Luftgewehr und Luftpistole - sowie das Logo des Vereins und eine Ortsansicht von Geroda untergebracht. Verwendet hat der Goldschmied Sterlingsilber, das gedunkelt und danach mit Bimsmehl aufpoliert wurde, damit sich "eine schöne archaische Fläche ergibt". Weiter kann die neue Kette von jedermann getragen werden, da der Verschluss verstellbar ist.
Mit Meinck "haben wir den Richtigen gefunden", sagte Reppert. Denn er habe Dinge gezeigt, die man nicht für möglich gehalten hätte.


Ansporn für andere Vereine

Und - "die Kette ist viel schöner geworden, als wir uns das vorgestellt haben". Sein Wunsch lautete, dass sich auch andere Vereine dem Schritt der Geröder anschlössen und den gleichen Mut und Innovation zeigten.
Dass der richtige Griff getan wurde, bestätigten die Antworten der Schützen. "Sieht sehr, sehr gut aus. Vom Optischen her sehr gut gelungen", beurteilte beispielsweise Sascha Reppert die neue Kette. "Auf Anhieb merkt man gar nicht, dass es eine neue Kette ist. Sieht echt gut aus".

Schöner als die alte, nämlich "super schön", zeigte sich auch Tanja Mock von der Kette überzeugt. Und Bürgermeister Alexander Schneiders (UWG) "sehr schön" war durchwegs von den angesprochenen Schützen zu hören.