Pater Stanislaus Wentowski ist der neue Guardian des Klosters Kreuzberg. Glückwünsche zu seiner Ernennung sprachen ihm neben Dekan Andreas Krefft und Landrat Thomas Habermann auch Bischofsheims Bürgermeister Udo Baumann und Sandbergs Bürgermeister Joachim Bühner aus.
"Ich freue mich, dass Pater Stanislaus zum Guardian ernannt wurde", sagte Thomas Habermann. "Insgeheim habe ich gehofft, dass er es wird. Auch die Menschen in der Region sind froh darüber." Pater Stanislaus erfreue sich großer Beliebtheit, durch seine offene, freundliche und leutselige Art habe er die Herzen der Menschen gewonnen. Nun gehe es darum eine gute Nachfolge für das Bruder-Franz-Haus zu finden, aber auch das werde den Franziskanern sicher gelingen, meinte Habermann.

In der Region bekannt

"Ein Mann wächst mit seinen Aufgaben", gratulierte Baumann. Geschickt und souverän habe Pater Stanislaus nach dem überraschenden Weggang von Pater Martin im Februar diesen Jahres, der Stadtpfarrer von Dettelbach wurde, das Kloster Kreuzberg kommissarisch geführt. Es sei seit Jahrzehnten das erste Mal, dass ein Franziskaner, der bereits auf dem Kreuzberg ist, zum Guardian ernannt werde. "Pater Stanislaus kennt die Menschen, er kennt die Region, er hat im Bruder-Franz-Haus hervorragende Arbeit geleistet", sagte Baumann. Im Namen der Kollegen der Kreuzbergallianz hieß er Pater Stanislaus willkommen und überreichte ihm einen Gutschein für Anglerkarten für den Rothsee. Als passionierter Angler freute sich Pater Stanislaus sehr darüber.
In Sandberg sei Pater Stanislaus sehr bekannt und beliebt, freute sich auch Sandbergs Bürgermeister Joachim Bühner über die Ernennung. "Ich freue mich, dass Sie bei uns geblieben sind und wäre froh, wenn Sie auch künftig in die Walddörfer kommen." Das war das Stichwort für Pater Stanislaus. "Ich möchte den Berg in der Gegend präsenter machen." Die Franziskaner sollen nicht nur auf den Kreuzberg reduziert werden.
Das freute Dekan Andreas Krefft zu hören, er lud seinen Landsmann ein, sich auch auf Dekanatsebene einzubringen. Vieles werde schon gemeinsam vorangebracht, in die Planungen für die ökumenische Wallfahrt im Jahr 2015 auf den Kreuzberg sei Pater Stanislaus schon voll integriert.
Dass es, nach dem Weggang von Pater Martin, zu keiner Vakanz am Kreuzberg kam, sei für den Kreuzberg wichtig, befand Dekan Krefft. Der neue Guardian, der seit sechs Jahren auf dem Kreuzberg ist, sei der Richtige für diesen Posten. Er kenne die Menschen und ihre Bedürfnisse.
"Mit seiner menschlichen, franziskanischen offenen Art kommt er gut an, hat Verständnis für die Menschen und die Region."

"Kein Ehrentitel"

Die neue Aufgabe als Guardian des Klosters Kreuzberg sieht Pater Stanislaus als wirkliche Aufgabe und nicht als Ehrentitel an. Am liebsten möchte er gar nicht als Guardian bezeichnet werden. Doch das ließ ihm Landrat Thomas Habermann nicht durchgehen.
Es sei eine Bezeichnung, die aussage, welche Funktion er habe und die dürfe er ruhig tragen. "Meine neue Aufgabe auf dem Kreuzberg möchte ich mit Engagement erfüllen", versprach der neue Guardian Pater Stanislaus.