Das 39. Missio-Camp ist ein besonderes Camp. Es ist das erste Missio-Camp ohne Fritz Pawelzik. Viele Jahre begleitete er das Camp, war für viele junge Menschen ein wichtiger Gesprächspartner. Wie er da im Rollstuhl saß, im Wollpulli und mit verschmitztem Lächeln, war er vertrauter Bestandteil des Missio-Camps.

Im vorigen Jahr war er noch mit dabei, erzählte seine Geschichten als König Nana Kofi Marfo, Häuptling der Aschanti. Erzählte Geschichten aus dem Ruhrpott, vom Krieg und vom Glauben. Im Januar starb er und hinterließ viele Erinnerungen an viele gute Begegnungen und Gespräche mit einem kantigen Kerl, der geradeheraus sagte, was er dachte, aber immer ehrlich und herzlich war.