Nach einer Begrüßungsrede des Schulleiters Dr. Stefan Bub zum alljährlichen Abschlussfest überreichten er und sein Stellvertreter Dirk Hönerlage die Reifezeugnisse an die 40 Absolventen des diesjährigen Abiturjahrgangs.

Prämiert wurden anschließend die sieben besten Absolventen. Die besten Abschlussnoten erhielten Samuel Nelkenstock (1,0), Emma Will (1,2), Franziska Gerlach (1,3), Isabelle Bub (1,3), Lena Wolf (1,5), Lea Raab (1,6) und Meral Kara (1,8).

Alfred Schrenk, stellvertretender Landrat, beglückwünschte die Absolventen an ihrem "wichtigsten Tag in ihrem bisherigen Leben" und betonte, dass der Landkreis Bad Kissingen die Rahmenbedingungen für ein Gymnasium und gute pädagogische Arbeit schaffe. Er bat die Schüler darum, ihre Chancen, die sich jetzt auftun, wahrzunehmen und nach erfolgreicher Berufsausbildung die "Stellenangebote im Landkreises Bad Kissingen zu nutzen".

Eine weitere Botschaft hatte Stefan Richter, Vorsitzender des Schulvereins. Er verglich die Abiturienten mit der - erst kürzlich aus der Fußball-WM rausgeflogenen - Nationalelf. Beide hätten nun die Spielwiese verlassen, jedoch gebe es einen kleinen Unterschied: "Euch gratuliert man zum Abschied". Zum Schluss gab er den Abiturienten noch einen persönlichen Rat: "Scheut euch nicht, zuerst eine Ausbildung vor dem Studium zu machen."

Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) sprach stellvertretend für alle anwesenden Bürgermeister aus dem Altlandkreis Bad Brückenau. Auch sie wies auf die vielfältigen regionalen Arbeitsmöglichkeiten hin. Ihre Bitte: "Vergessen Sie uns nicht!"

Die Abiturrede der Schüler hielten drei der insgesamt zehn männlichen Absolventen: Raphael Fritz, Nils, Knuchel und Fabian Meißner. Sie führten ihr Abiturwissen aus dem Deutschunterricht vor, indem sie die Oberstufe einer Dramaanalyse unterzogen. In Akte aufgeteilt und sehr zur Freude der Lehrer und Eltern beschrieben sie das Auf und Ab in der Oberstufe mit dem großen Finale in Form des Abiturs. Im Anschluss fand der Abiball im Staatsbad in der Wandelhalle statt.