Die "Königlich privilegierten Freihandschützen 1458 Bad Kissingen" gehören nicht nur zu einem der ältesten, sondern mit aktuell 314 Mitgliedern auch einer der größten Schützenvereine im Rhön/Saale Schützengau. Am Wochenende hatten die Freihandschützen auf der vereinseigenen Schießanlage ihre Generalversammlung mit Neuwahlen, wobei rund ein Drittel der Mitglieder anwesend waren. Mit dabei auch Schützenkommissar Oberbürgermeister Kay Blankenburg, der zusammen mit Gattin Anja nun auch Mitglied bei den Kissinger Schützen ist.

In seinem Jahresbericht ging 1. Schützenmeister Günter Fröhlich auf die letzten fünf Jahre ein, denn seit dieser Zeit führt er zusammen mit Artur Haupt den Verein. 2016 kam Jörg Halbritter als neuer Schatzmeister hinzu und seit 2018 ist Madline Haupt als Schriftführerin tätig. Sie alle wurden in der anschließenden Wahl wiederum in ihren Ämtern einstimmig bestätigt.

Ohne dem Kassenbericht vorgreifen zu wollen, erwähnte Schützenmeister Günter Fröhlich, dass das für die diversen Baumaßnahmen des Vereins aufgenommene Darlehen in Höhe von 100 000 Euro innerhalb von nur viereinhalb Jahren fast vollständig abgetragen werden konnte. Dies war unter anderem möglich, da etliche Mitglieder für nicht geleistete Arbeitsstunden "löhnen mussten", aber auch der Rakoczy-Pin Verkauf und die über 50 Vermietungen der Schießanlage an andere Vereine füllten die Vereinskasse auf.