Mit der offiziellen Urkunde des bayerischen Einzelhandelsverbandes, einem bunten Rosenstrauß und einem grünen Briefumschlag bedankten sich kürzlich Heiko und Tanja Grom bei Ingeborg Spaniol (60, Mitte) für ihre 45-jährige Mitarbeit im Bad Kissinger Modehaus Grom.
"Ein solches Jubiläum hat heutzutage Seltenheitswert", zeigte sich Grom beeindruckt.
Gleich nach ihrem Volksschulabschluss war die Oerlenbacherin ab 1971 beim Vater Heinrich Grom (1907-1992) in die Lehre gegangen und nach drei Jahren vom damaligen Textilkaufhaus als Verkäuferin übernommen worden.
Seitdem war sie in allen Abteilungen des Kaufhauses eingesetzt. "Damals haben wir auch noch Wäsche und Kurzwaren verkauft", erinnerte sich Spaniol an ihre ersten Jahre. "Die Kundschaft war viel anspruchsloser, früher kaufte ein Kunde, was er brauchte. Heute geht er shoppen und sucht, was ihm vielleicht gefallen könnte."
Natürlich sei die Veränderung des Käuferverhaltens ein kaum spürbarer, eher schleichender Prozess gewesen.
Mag die Anforderung an eine Verkäuferin heute auch anders als vor 45 Jahren sein, ihre Tätigkeit macht Ingeborg Spaniol immer noch Spaß. Mindestens noch drei Jahre will sie bis zur Rente arbeiten. "Aber dann muss auch Schluss sein", hat sie sich vorgenommen.