Das gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr Oehrberg bisher noch nicht. Nämlich die Ehrung für 40 Jahre aktiven Dienst. So lange hat sich Hans-Peter Rölling bei der örtlichen Wehr engagiert. Und zwar nicht nur als Feuerwehrmann, sondern auch 13 Jahre als 1. beziehungsweise 2. Kommandant sowie vier Jahre als stellvertretender Vorsitzender. Diesen Posten bekleidet Rölling seit zwei Jahren erneut.
Die Oehrberger müssen sich um den Fortbestand der Wehr keine Sorgen machen. Denn derzeit befinden sich 20 Jugendliche in der feuerwehrtechnischen Ausbildung. Laut Bericht des 2. Kommandanten Klaus Zimmerhackl wurden im vergangenen Jahr alleine dafür 344 Stunden geleistet. Während der Versammlung konnte Kommandant Steffen Voll zwei weitere Jungen, nämlich Noah Schlereth und Jan Rollmann, bei der Feuerwehr begrüßen.


"Ein bisschen mehr Herzblut"

Ein "bisschen mehr Herzblut" wünschte sich Voll von den 31 Feuerwehrdienstleistenden, darunter elf Frauen. Sei es die Teilnahme an den Übungen oder den Festbesuchen befreundeter Wehren. Sicherheit und Routine bei den Einsätzen - im vergangenen Jahr waren es vier - gebe es nur durch Üben am neuen Feuerwehrauto.
Weil dieses wasserführend und "ein bisschen besser bestückt ist", hat sich auch das Einzugsgebiet der Oehrberger vergrößert, hieß es. Zwar seien sechs Männer als Atemschutzgeräteträger ausgebildet, doch "ein paar mehr zu haben ist nie schlecht", warb der Kommandant.
Weiter ging er auf den anstehenden Umbau des Feuerwehrhauses ein, der sich derzeit noch in der Planungsphase befinde. Wie Dritter Bürgermeister Egon Kessler (CWG) informierte, werde der Bau voraussichtlich in 2017 erfolgen.
Kreisbrandrat Benno Metz und der neue Kreisbrandmeister Klaus Preisendörfer unterstrichen in ihren Grußworten die Notwendigkeit einer guten Ausbildung. Kreisfrauenbeauftragte Birgit Below warb für die diesjährige Feuerwehraktion "Frauen zur Feuerwehr". Dies sei in Oehrberg schon seit 28 Jahren eine Selbstverständlichkeit.


Gründungsfest war Höhepunkt

Vorsitzender Sascha Markart erinnerte in seinem Rückblick an das Highlight des vergangenen Jahres, die Feier des 135-jährigen Gründungsfestes. Weiter informierte er, dass die alte Schule im vergangenen Jahr rege, nämlich genau 115-mal, für Frühschoppen, Stammtisch sowie private und kirchliche Veranstaltungen genutzt wurde.
Für ein Vierteljahrhundert aktiven Dienst wurden Claudia Markart, Patrizia Schlereth, Barbara Metz, Susanne Rollmann und Melanie Mathes ausgezeichnet. Auch die langjährige Treue zum Feuerwehrverein wurde bei der Jahreshauptversammlung gewürdigt. So sind Ernst Sell seit 70 Jahren, Walter Straub seit 60 Jahren und Erwin Albert seit 50 Jahren Mitglieder des Vereins. Hans-Peter Rölling wurde für 40 Jahre geehrt.