Würzburg
Gefährdung des Schiffsverkehrs

Beinahe-Unfall auf dem Main - Kapitän grillt, Hausboot auf Kollisionskurs mit Güterschiff

Auf dem Main in Unterfranken hat ein Freizeitkapitän mit seinem Hausboot beinahe ein Güterschiff gerammt. Die Polizei bittet dringend um Zeugenhinweise.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil ein grillender Hausboot-Kapitän das Ruder einer alkoholisierten Mitfahrerin übergab, ist es am Dienstagabend auf dem Main in Würzburg-Sanderau beinahe zu einem Schiffsunfall gekommen. Symbolbild: djedj/pixabay.com
Weil ein grillender Hausboot-Kapitän das Ruder einer alkoholisierten Mitfahrerin übergab, ist es am Dienstagabend auf dem Main in Würzburg-Sanderau beinahe zu einem Schiffsunfall gekommen. Symbolbild: djedj/pixabay.com

Am Dienstagabend, 16. Juli 2019, ist es gegen 19.45 Uhr auf dem Main in Würzburg-Sanderau beinahe zu einem Schiffsunfall gekommen. Laut Schilderung der Polizei Würzburg-Stadt kam ein mit acht Personen besetzter, führerscheinfreier Motorkatamaran, ein sogenanntes Hausboot, eines Würzburger Vermieters einem niederländischen Gütermotorschiff in Würzburg auf dem Main gefährlich nahe.

Hausboot-Kapitän überlässt Ruder einer alkoholisierten Mitfahrerin

Nach derzeitigem Ermittlungsstand überließ der Bootsführer, der nebenbei mit Grillen beschäftigt war, das Ruder einer alkoholisierten Mitfahrerin. Diese steuerte das Boot direkt in den Kurs des Frachtschiffs. Dessen Schiffsführer warnte durch ein Hornsignal das Boot und musste, nachdem keine Reaktion erfolgte, derart hart ausweichen, dass sein Schiff beinahe auf Grund gelaufen wäre. Dabei näherte sich das Hausboot soweit, dass eine Kollision nur durch Glück und durch das Können des Berufsschiffers vermieden werden konnte.

Durchgeführte Atemalkoholtests durch die Wasserschutzpolizei ergaben, dass alle Personen auf dem Hausboot, mit Ausnahme des Bootsführers, teilweise erheblich alkoholisiert waren. Da der Bootsführer jedoch insgesamt die Verantwortung für Leib und Leben seiner Mitfahrer trägt, werden gegen den 52-Jährigen nun Ermittlungen wegen Gefährdung des Schiffsverkehrs geführt.

Ermittlungen wegen Gefährdung des Schiffsverkehrs

Nach den Vorschriften muss sich ein verantwortlicher Bootsführer voll und ganz der Führung des Wasserfahrzeuges widmen und darf auch das Ruder nur an geeignete Personen überlassen. Als geeignet zum Führen von Sportbooten gelten Personen, die mindestens 16 Jahre alt sind und geistig und körperlich in der Lage sind, ein Boot sicher zu führen. Beim Genuss alkoholischer Getränke gilt ein Wert von 0,5 Promille als Grenze.

Die Wasserschutzpolizei Würzburg bittet dringend Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Ebenfalls bei Würzburg kam es vor einigen Monaten zu einem Unfall, als ein Flusskreuzfahrtschiff einen Brückenpfeiler auf dem Main rammte.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren