Wildflecken
Bundeswehr

Wildflecken: Wanderer übersehen Schild - und spazieren in militärische Sicherheitszone

Für Aufregung sorgen am Montagnachmittag zwei Wanderer, die auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken (Landkreis Bad Kissingen) gesichtet wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glück für zwei Wanderer auf Abwegen: Der laufende Schießbetrieb auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken wurde abgebrochen, als sie dort bemerkt wurden. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa
Glück für zwei Wanderer auf Abwegen: Der laufende Schießbetrieb auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken wurde abgebrochen, als sie dort bemerkt wurden. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Gegen 16 Uhr waren die beiden Wanderer, eine 52 Jahre alte Frau und ein 53 Jahre alter Mann aus dem angrenzenden Hessen, vom Wachpersonal der Bundeswehr innerhalb des weitläufigen Geländes aufgegriffen worden. Dies berichtet die Polizei am Dienstag.

Es stellte sich aber heraus, dass keine böse Absicht vorlag. Ihr geplanter Weg hätte sie in großem Bogen um Dalherda herum führen sollen. Teile dieses ausgeschilderten Rundwegs führen direkt am Bundeswehrgelände vorbei. Irgendwo hatten die beiden Naturfreunde wohl einen Wegweiser übersehen und waren unbeabsichtigt in den militärischen Sicherheitsbereich gelangt.

Der laufende Schießbetrieb war mit den ersten Meldungen über Personen im Gelände eingestellt worden und ruhte für einige Zeit. Über eventuelle Konsequenzen für die Wanderer wegen des unerlaubten Ausflugs entscheidet laut Polizei eine Dienststelle der Bundeswehrverwaltung, die über den Vorfall in Kenntnis gesetzt wird.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.