Bad Kissingen
Kurhaushotel

Bauarbeiten am Kurhaushotel starten am Mittwoch

Die Gebäude werden entkernt sowie ein Holzzaun und ein Staubschutz errichtet, richtig laut wird es erst ab Mitte November.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die ersten Bauzäune standen am Dienstag bereits hinter dem Kurhaushotel, ab Mittwoch werden der hölzerne Sichtschutz und das Schutzgerüst errichtet und der Rückbau im Innern geht los. Fotos: Ralf Ruppert
Die ersten Bauzäune standen am Dienstag bereits hinter dem Kurhaushotel, ab Mittwoch werden der hölzerne Sichtschutz und das Schutzgerüst errichtet und der Rückbau im Innern geht los. Fotos: Ralf Ruppert
+7 Bilder
Lange wurde über den Abriss des Kurhaushotels und des Kurgastzentrums gestritten, am Mittwoch geht es nun los: "Die Entkernung im Gebäudeinneren wird ab 15. Oktober 2014 in Angriff genommen", berichtet Ludwig Weichselbaumer, Stellvertretender Geschäftsführer der "Immobilien Freistaat Bayern" (IMBY), auf Nachfrage.

Zwei Meter hoher Bauzaun

Laut Immissionsschutzverordnung der Stadt dürfen laute Arbeiten in der Kurzone nur zwischen Mitte Oktober und Ende März ausgeführt werden. So lange wird die IMBY wohl nicht benötigen, zumindest in den ersten vier Wochen dürfte die Baustelle noch ohne große Lärmbelästigung über die Bühne gehen: "Lauter könnte es ab etwa Mitte November 2014 werden, da ab dann die Bagger mit dem Abbruch Kurhotel beginnen und die Lkw zum Abtransport des Bauschuttes fahren werden."
Ab Mittwoch werden auch der Bauzaun und das Staubschutz-Gerüst vom Kurhaushotel her aufgestellt: Der Bauzaun wird laut Weichselbaumer aus naturbelassenem Holz bestehen und eine Höhe von 2 Metern haben. "Dahinter wird ein Gerüst mit Staubschutz in Gebäudehöhe der abzubrechenden Gebäude errichtet, das dann im Zuge des Abbruchfortschritts wieder rückgebaut wird."

Tiefgarage wird ertüchtigt

Bereits in der vergangenen Woche waren die Tiefgarage und sämtliche Fußgängerverbindungen auf dem Grundstück aus Sicherheitsgründen geschlossen worden. An der Tiefgarage sind laut IMBY zwar Arbeiten vorgesehen, diese haben jedoch noch nichts mit der anstehenden Generalsanierung zu tun: "Mit dem Abbruch sind Maßnahmen zur Auftriebssicherung notwendig sowie eine Unterstützung der Tiefgaragendecken zur Abtragung der Lasten der Abbruchgeräte", berichtet Weichselbaumer. "Das hat aber nichts mit der Generalsanierung zu tun, sondern hat statisch konstruktive Gründe."
"Der ebenerdige Teil der Tiefgarage wird nicht abgerissen", stellt der stellvertretende IMBY-Geschäftsführer zudem klar: Die im Exposè angekündigte Reduzierung der Stellplatz-Zahl von 140 auf 90 ergebe sich vielmehr durch "aktuell gültige Normungen für Stellplatzbreiten und Verkehrsführung". Sprich: Die Plätze werden breiter und neu geordnet.
Das alte, bis 1923 gültige Staatswappen auf dem Dach des Kurhaushotels wird laut IMBY gemäß der Auflage der Unteren Denkmalschutzbehörde gesichert und eingelagert.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren