• Wissenswertes über Netflix, Amazon Prime und Disney+
  • Alles zu Peacock: Was kann der Streamingdienst?

Für die meisten wird es immer wichtiger, dass es ihnen möglich ist, zeitsouverän Filme und Serien streamen zu können. Welche verschiedenen Anbieter es gibt und wie sich der neue Streamingdienst Peacock dagegen durchsetzen will.

Netflix, Amazon Prime und Co.: Übersicht über die bekanntesten Streamingdienste

Das populärste Streaming-Portal mit mehr als 2.500 verfügbaren Filmen und 900 Serien ist derzeit Netflix. Die Qualität der Filme sowie die sogenannten "Netflix Originals" werden stark gelobt. Es ist auch möglich, Inhalte herunterzuladen und offline anzuschauen. Vorteil des Dienstes ist die Flexibilität: Du kannst sowohl ein Basis-Abo für 7,99 € im Monat bekommen, für eine HD-Qualität und dem Streamen auf zwei Geräten zahlst du 12,99 € im Monat. Möchtest du Ultra-HD und auf bis zu vier Geräten gleichzeitig streamen, kannst du ein Premium-Abo für 17,99 € im Monat kaufen. Jedes Paket kannst du jederzeit auch wieder kündigen. 2022 will Netflix allerdings die Preise der Abos stark anheben - was Nutzer*innen wissen sollten. Auch Sportbegeisterte müssen bald tiefer in die Tasche greifen. Der Streamingdienst DAZN erhöht ebenalls die Preise.

Amazon Prime ist der Streamingdienst des Onlineversandhändlers Amazon. Auf dem Streamingdienst hast du Zugang zu mehr als 2.400 Filmen sowie 475 TV-Serien. Auch hier gibt es sogenannte "Originals". Der Preis für das Abo beläuft sich auf 7,99 € pro Monat; du kannst dich aber auch für ein Jahres-Abo von 69 € entscheiden. Das Streamen in 4K und Ultra-HD ist dir jederzeit möglich.

Zu einer der neueren, aber ebenfalls sehr beliebten Dienste zählt Disney+: Hier findest du exklusive Disney-Filme und Serien. Neben den Klassikern werden auch Neuverfilmungen vieler Animationsfilme angeboten sowie alle Filme des Marvel Cinematic Universe. Preislich liegt Disney+ bei 8,99 Euro monatlich oder 89,99 Euro für ein Jahres-Abo. Mit dem Abo kann auf mehreren Geräten gleichzeitig gestreamt werden.

Peacock: Alles über den Streaminganbieter

Ein Tochterunternehmen des amerikanischen Kabelnetzbetreibers, Internetdienstanbieters und der Telefongesellschaft Comcast brachte 15. April 2020 die erste Version des Streamingdienstes peacock auf den Markt. Diese erste Version war zunächst nur für Kabelkunden von Comcast zugänglich, am 15. Juli 2020 machte sich NBC-Universal dann unabhängig und startete offiziell in den USA durch. Ein Teil des Programms ist in den USA kostenfrei zugänglich; für ein umfangreicheres Abo zahlst du 2,99 $ monatlich. Nach seinem Erfolg in Amerika weitete sich der Streamingdienst international aus: Er ist sowohl in Großbritannien, als auch in Irland, Österreich und Deutschland verfügbar. In Deutschland ist der Streamingdienst seit dem 25. Januar 2022 für alle Kunden von Sky, Sky Q und Sky Ticket kostenlos zugänglich. Möchtest du nur Zugriff auf Peacock, bietet sich das mit nur 9,99 € monatlich günstigere Entertainment-Ticket von Sky Ticket an. Das normale Sky Ticket beläuft sich auf 14,99 € monatlich.

Über den Streamingdienst werden verschiedene bekannte TV-Serien wie "the office", "Suits", "Dr.House" oder "Downton Abbey" gestreamt; aber du kannst auch Blockbuster wie "Ride Along", "Mamma Mia" oder wie "Snow White and the Huntsman" streamen. Aktuell sind es nur etwa 64 Titel, die für Sky-Kunden dazukommen; Peacock hat aber eine Reihe weiterer Filme wie "Pets" und "Out of Sight" angekündigt.  In Deutschland sind die sogenannten peacock Originals auch noch nicht verfügbar; das Programm soll jedoch in den nächsten Monaten ausgebaut werden. Wie lange der Ausbau des Streamingdienstes dauert, ist noch ungewiss. Zu aktuellen "Original-Serien" gehören beispielsweise Titel wie "Saved by the Bell", "MacGruber" oder "Girls5eva", die ebenfalls noch nicht oder nur unvollständig zugänglich sind.

Ob es durch den Streamingdienst Vorteile für Sky-Nutzer gibt, wird heftig diskutiert. Im Vergleich mit anderen, teils sogar günstigeren Streamingdiensten, werden dir keine Inhalte in 4K-Auflösung angeboten. Der hochqualitative Surround-Klang ist zudem weiterhin nur auf wenigen Geräten verfügbar. Auch die Unübersichtlichkeit steht in der Kritik: Filme und Serien werden nicht getrennt voneinander angezeigt. Zudem sind einige der Serien nicht vollständig verfügbar: Aktuell ist es dir beispielsweise nur möglich, die erste von vier Staffeln der Serie "Saved by the Bell" über den Streamingdienst zu schauen. Die zukünftige Entwicklung des Streamingdienstes ist noch unklar. Aktuell kann es sich aber auf dem Markt noch nicht gegen seine Konkurrenz durchsetzen.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.