Rotterdam
Gesundheit

Schlaganfall Vorzeichen erkennen: So kündigt sich die Durchblutungsstörung an - 10 Jahre im Voraus

Forschende haben herausgefunden, wie man einen ein Schlaganfall besser voraussagen kann. Erste Anzeichen gibt es schon ganz 10 Jahre im Voraus. Außerdem spielt ein bestimmtes Gen eine Rolle.
Schlaganfall: So erkennst du ihn 10 Jahre im Voraus
Schlaganfälle gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Eine neue Studie hat nun herausgefunden: die ersten Symptome zeigen sich schon 10 Jahre vorher. Foto: VSRao / pixabay.com
  • Eine häufige Todesursache in Deutschland ist der Schlaganfall
  • Eine Langzeitstudie fand heraus, dass sich ein Schlafanfall schon Jahre vorher voraussagen lässt
  • Ein bestimmtes Gen spielt ebenfalls eine Rolle
  • Schlaganfall erkennen? So handelst du im Notfall

Schlaganfälle gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. In frühzeitig zu erkennen kann Leben retten. Außerdem sind sie häufig die Hauptursache für Behinderungen und Invalidität im Erwachsenenalter. Schätzungen des Ärzteblatts zufolge erleiden jährlich bis zu 270.000 Menschen einen Schlaganfall in Deutschland.

Schlaganfall-Langzeitstudie: Überraschende neue Erkenntnisse

Eine niederländische Studie macht nun Hoffnung. Dort heißt es, dass bereits zehn Jahre zuvor erkennbar ist, ob eine Person einen Schlaganfall erleiden wird. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Fachleute im Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry.

Fast 30 Jahre lang untersuchte ein Forscherteam der Erasmus MC University aus Rotterdam in einer Langzeitstudie 14.712 Personen. Zwischen 1990 und 2016 absolvierten sie mentale und physische Tests, die das Gedächtnis, die die Sprachflüssigkeit oder die Reaktionszeiten analysierten. Zusätzlich sollten die Personen ihre persönlichen Fähigkeiten bei alltäglichen Dingen wie Waschen, Kochen, Putzen und der Finanzverwaltung einschätzen.

Während des Studienzeitraums erlitten 1662 Menschen einen Schlaganfall. Diese Menschen schnitten bis zu zehn Jahren vor dem Schlaganfall deutlich schlechter in den kognitiven Test ab als für ihr Alter üblich. Knapp zwei bis drei Jahre vor der Erkrankung zeigten sich auch ein negativer Trend bei der Ausführung der alltäglichen Dinge

Ergebnis: Schlaganfall-Risiko bereits 10 Jahre vorher messbar 

"Der beschleunigte Rückgang der Kognition und der täglichen Leistungsfähigkeit vor einem Schlaganfall deutet darauf hin, dass Personen mit einem zukünftigen Schlaganfall Jahre vor dem akuten Ereignis an einer Anhäufung von Schäden innerhalb des Gehirns leiden", erklärt Dr. Alis Heshmatollah von der Erasmus MC University berichtet in einem Interview mit der Daily Mail.

Amazon-Buchtipp: Schlaganfall - Gemeinsam zurück ins Leben

Folgen der Schlaganfälle waren weiterhin die Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten und vermehrte Einschränkungen im alltäglichen Handeln.

Die Studie trifft auch eine Aussage über die Personen, die besonders häufig von Schlaganfällen betroffen sind: Dem Bericht zufolge zeichnete sich ein Trend ab, bei dem vor allem Frauen, Personen mit geringem Bildungsgrad und Menschen mit einem Gen, das mit Alzheimer in Verbindung gebracht wird, besonders häufig von Schlaganfällen betroffen waren.

Erbanlage sind der Grund: Ein Gen ist verantwortlich

Das Gen heißt FOXP2. Dieses hat auch ein Forschungs-Team der Boston University School of Medicine und der Universität von Bordeaux in einer großangelegten Studie im Erbgut von Schlaganfall-Patienten entdeckt. Das berichtete CBS News. Sie sammelten von 1948 bis 2013 Daten von knapp 85.000 Menschen. 4300 davon erlitten im Laufe des Testzeitraums einen Schlaganfall.

Das Team verglich die Gene der Proband*innen, um herauszufinden, ob bei den Menschen mit Schlaganfall etwas auffiel. Dabei identifizierten sie sieben bereits bekannte Gene sowie das Gen FOXP2. Es begünstigt laut den Forscher*innen eine Erkrankung der kleinen Blutgefäßäste im Gehirn und löst dadurch einen Schlaganfall aus.

Damit sei das Gen auch für viele stumme Schlaganfälle verantwortlich, die Betroffene gar nicht bemerken, die aber bei einer Magnetresonanztomographie sichtbar werden. Die Forscher vermuten, dass FOXP2 nicht nur das Risiko für Schlaganfälle erhöhen kann, sondern auch für eine Demenz und Depressionen. Daher sei es besonders wichtig, das Gen besser zu erforschen.

Symptome erkennen: Das zeichnet einen Schlaganfall aus

Bei einem Schlaganfall können wenige Minuten über Leben und Tod entscheiden. Wenn ein lebensbedrohlicher Notfall vorliegt, muss dieser rechtzeitig erkannt werden.

Bestseller: Corona-Selbsttests bei Amazon ansehen

Die Symptome eines Schlaganfalls treten meist plötzlich und unangekündigt auf. Wie du einen Schlafanfall identifizieren kannst: 

  • Lächeln: Bitte die Person, zu lächeln. Hängt ein Mundwinkel herab, deutet das auf eine Halbseitenlähmung hin
  • Arme: Bitte die Person, die Arme nach vorne zu strecken und dabei die Handflächen nach oben zu drehen. Bei einer Lähmung können nicht beide Arme gehoben werden, ein Arm sinkt oder dreht sich.
  • Sprechen: Lass die Person einen einfachen Satz nachsprechen. Ist sie dazu nicht in der Lage oder klingt die Stimme verwaschen, liegt vermutlich eine Sprachstörung vor.

Schlaganfall: Die häufigsten Warnzeichen 

  • Sehstörung: Einschränkung des Sichtfelds, Übersehen von Gegenständen und Menschen
  • Sprach- und Verständnisstörung: abgehackte Sprache, verdrehte Silben, Lallen, Verständnisprobleme
  • Lähmung, Taubheitsgefühl: Lähmungserscheinungen auf einer Körperseite, pelziges Gefühl, herunterhängende Mundwinkel
  • Schwindel mit Gangunsicherheit: Drehschwindel, Schwankschwindel, Betroffene haben fühlen sich wie im Karussell
  • Sehr starker Kopfschmerz: plötzliche heftige Kopfschmerzen, häufig in Verbindung mit Übelkeit oder Erbrechen

Sollten bei dir solche Symptome alleine oder in Kombination auftreten, solltest du sofort den Notruf 112 wählen!

 Schlaganfallpatienten werden auf Spezialstationen - Stroke Units - behandelt. Stroke Units gibt es in unserer Region in Bamberg, Nürnberg, Erlangen, Forchheim Kulmbach, Bayreuth, Coburg, Lichtenfels, Würzburg, Schweinfurt und Bad Neustadt/Saale. Weitere Informationen, Checklisten und Tests für das Schlaganfall-Risiko gibt es z.B. unter www.schlaganfall-hilfe.de oder www.dsg-info.de.

Das könnte dich auch interessieren: Schlaganfall-Forschung: Neue Studie veröffentlicht schockierende Statistik

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.