Abnehmen mit Saufen: Klingt zu schön, um wahr zu sein? Der Münchner Autor Jens Bujar hat den Selbstversuch gewagt und mit der "Bier-Diät" laut eigenen Angaben innerhalb von fünf Monaten zehn Kilo abgenommen. Sogar ein Buch hat er darüber geschrieben*. Doch was ist wirklich dran an der Bier-Diät? Wir haben sie genauer unter die Lupe genommen.

Bier-Diät: Angefangen hat alles mit einer Wette

Wer hätte es gedacht: Hinter dem Ganzen stand ursprünglich kein wissenschaftlicher, sondern ein witziger, vermutlich bierseliger Gedanke. Mit seiner Bekannten und Co-Autorin Ulrike von Bülow, Journalistin, wettete Bujar, er könne innerhalb von fünf Monaten zehn Kilo abnehmen, ohne auf ein einziges Bier zu verzichten. Vorab: Diese Wette hat er gewonnen. Wie er dies geschafft hat und welche Erfahrungen er gemacht hat, hat er in seinem Buch ”Die Bier-Diät”* festgehalten.

[Anzeige] Wenn schon Kalorien, dann die richtigen: Das Kulmbacher Bierwochen Festbier hat unserer Redaktion besonders gut geschmeckt – hier geht es zum Erfahrungsbericht.

"Friss die Hälfte"-Prinzip: So funktioniert die Bier-Diät

Bei seiner Diät hat Jens Bujar sich am FdH- oder ”Friss die Hälfte”-Prinzip orientiert. Da er aber auf kein Bier verzichten wollte, hat er es zum ”FdHdHuteBd- (”Friss die Hälfte der Hälfte und trink ein Bier dazu”) Prinzip umgewandelt. Wenn gewollt, gehen auch zwei Bier dazu. Die Hauptsache war, er durfte nur noch ein Viertel dessen essen, was er normalerweise essen würde. Auch verzichtete er auf Beilagen mit hohem Fett- und Kohlenhydratanteil wie zum Beispiel Pommes. Zum Ausgleich trank er dann ein Bier. Oder zwei.

Bier ist nicht gleich Bier

Doch diese Diät funktioniere nicht mit jedem Bier, so Bujar. Denn Bier ist nicht gleich Bier. Kölsch beispielsweise ist mit seinen 53 Kalorien auf 100 Milliliter eine wahre Kalorienbombe. Auch ein Pils ist mit seinen 42 Kalorien nicht gerade kalorienarm. Ein Leichtes Weißbier hingegen hat mit 28 sehr wenige Kalorien pro 100 Milliliter. Weniger haben sonst nur ungesüßter Tee, Kaffe und natürlich Mineralwasser. Welche Biersorte wie viele Kalorien hat, erfahren Sie in unserem Bier-Kalorien-Check.

Bier-Diät: So sehen die Erfolge aus

Jens Bujar benötigt als jemand, der einem Schreibtischjob nachgeht, circa 2200 Kalorien pro Tag. Dem entsprechen etwa zehn Seidla oder fünf Maß Bier. Zum Vergleich: Bei drei Seidla am Tag, beispielsweise einem zu jeder Hauptmahlzeit, kommt man alleine durch das Bier auf etwa 700 Kalorien. Durch das Biertrinken fiel Bujar der restliche Verzicht jedoch nicht so schwer. Und der Erfolg ließ sich sehen: Nach sechs Wochen wog er drei Kilo weniger, nach 13 Wochen schon sieben und nach fünf Monaten hatte er ganze zehn Kilogramm verloren.

Bier-Diät ist kein Plädoyer fürs Saufen

Sein Buch, das sehr humorvoll über Bier aufklärt und sogar als Ratgeber und Wörterbuch fungiert, möchte Jens Bujar allerdings nicht als Plädoyer für übermäßigen Bierkonsum verstanden wissen. Ihm sei es beim Schreiben eher darum gegangen, Bier als Lebensmittel und Kulturgut wieder in ein besseres Licht zu rücken, nachdem es gesellschaftlich etwas an Ansehen verloren hatte, so Bujar.

Das Buch zur Bier-Diät jetzt bei Amazon anschauen

Alkoholkonsum: Harte Fakten

Das Abnehmen mittels Bier scheint dadurch auf jeden Fall möglich. Ob der Gewichtsverlust von Jens Bujar primär am Bier lag oder eher daran, dass er 75 Prozent weniger gegessen hat als sonst, bleibt offen. Bujar selbst gibt aber zu, sein Erfolg wäre noch größer gewesen, hätte er das Bier weggelassen. Seine Absicht, Bier wieder ”in ein besseres Licht zu rücken”, mag schön klingen und die Geschichte an sich ist natürlich amüsant.

Es sollte aber dennoch nicht unerwähnt bleiben, dass in Deutschland 1,77 Millionen Menschen alkoholabhängig sind und jährlich circa 74.000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums sterben. Die Fälle von beispielsweise alkoholbedingten (Auto-)Unfällen sind da noch nicht einmal mit eingerechnet. Deutschland gilt in Sachen Alkohol als Hochkonsumland: Durchschnittlich trinkt jeder Deutsche 105,9 Liter Bier im Jahr.

Auch interessant: Wenn Sie Ihrem Körper wirklich etwas Gutes tun wollen, sollten Sie Heilfasten ausprobieren. Unser Autor hat es gemacht - schon zum dritten Mal. Er erklärt in seiner Anleitung das Heilfasten nach dem 12-Tage-Programm, schildert seine persönlichen Erfahrungen und gibt wertvolle Tipps.

Studie zum Alkoholkonsum: Grenzwerte zu hoch

Im Wissenschaftlichen Magazin ”The Lancet” veröffentlichte ein internationales Forscherteam eine Studie zum Alkoholkonsum. Den Forschern zufolge liegen die wöchentlichen Grenzwerte für Alkohol in vielen Ländern zu hoch. In Deutschland beispielsweise liegen die Grenzwerte für den wöchentlichen Konsum von Reinalkohol bei 140 Gramm für Männer und 70 Gramm für Frauen. Die neuen Ergebnisse zeigen aber deutlich: Schon ein Konsum von über 100 Gramm Reinalkohol pro Woche, das entspricht ca. 2,5 Litern Bier, kann die eigene Lebenserwartung verkürzen und das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen erhöhen. In diesem Artikel finden Sie weitere Informationen darüber, wie gefährlich Alkohol sein kann und wie Sie sich schützen können.

Das exzessive Trinken unter jungen Menschen nimmt zu. Um das in den Griff zu bekommen diskutieren Politik & Co. zum Beispiel über Werbeverbote für Alkoholhersteller. Im oberfränkischen Kronach wird nun kreativ gegen Alkoholmissbrauch vorgegangen: Mit der Kampagne ”bunt statt blau” versucht die DAK-Gesundheit in Kronach unter dem Motto ”Kunst gegen Komasaufen” Jugendliche vom übermäßigen Alkoholkonsum fernzuhalten.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.