• Diabetes-Medikament soll beim Abnehmen helfen
  • Auch bei Nicht-Diabetikern
  • Spritze: Zulassung beantragt

Seit langer Zeit suchen Wissenschaftler nun schon nach einem Medikament, welches wirklich effektiv einen Gewichtsverlust hervorruft. Bisher waren die Medikamente zum Abnehmen auf dem Markt mit großen Nebenwirkungen behaftet, doch laut einer aktuellen Studie soll nun ein Antidiabetikum nicht nur Diabetikern, sondern auch übergewichtigen Nicht-Diabetikern beim Abnehmen helfen. 

Abnehmen mit einem Diabetesmittel: Wie soll das funktionieren?

In der internationalen STEP-1-Studie veröffentlicht im "New England Journal of Medicine" wurde der blutzuckersenkender Wirkstoff GLP-1-Agonist Semaglutid, eigentlich für die Behandlung eines Typ-2-Diabetes eingesetzt, genauer unter die Lupe genommen. Die Forscher konnten dahingehend verblüffende Ergebnisse bezüglich dem Gewichtsverlust der Studienteilnehmer feststellen. 

In der Semaglutid-Studie nahmen knapp 2.000 übergewichtige Versuchspersonen teil. Zusätzlich zur Veränderung der Lebensweise spritzten sich die Teilnehmer über einen Zeitraum von 68 Wochen einmal wöchentlich eigenständig entweder 2,4 mg eines Placebo-Medikaments oder den vielversprechenden Wirkstoff Semaglutid. 

Die Studienergebnisse zeigten deutliche Unterschiede zwischen dem Placebo-Medikament und dem Diabetesmittel Semaglutid. Während die Versuchspersonen, die sich das Placebo-Medikament gespritzt haben, im Schnitt nur 2,6 Prozent an Gewicht verloren, reduzierte sich das Gewicht der Gruppe, die sich Semaglutid gespritzt hat, um durchschnittlich 14,9 Prozent, was ungefähr 15 Kilogramm entspricht, berichtet die Pharmazeutische Zeitung. Auch interessant: So können Sie mit der Keto-Diät abnehmen.

Geringe Nebenwirkungen, Zulassung beantragt

Dr. Rachel Batterham, Professorin für Übergewicht, Endokrinologie und Diabetes am University College London und zugleich Co-Autorin der Studie, betont die Relevanz der Studie: „Kein anderes Medikament hat diesen Gewichtsverlust annähernd erreicht – dies ist wirklich ein Gamechanger. Zum ersten Mal können Menschen durch Medikamente das erreichen, was nur durch eine Gewichtsverlustoperation möglich war“, so die Pharmazeutische Zeitung.

Nicht ganz so radikal, aber ähnlich hilfreich: Besteseller 'Sirtfood Diät Kochbuch: Die 150 besten und leckersten Rezepte zum einfachen Abnehmen'

Medikamente, die einen Gewichtsverlust hervorrufen sollen, sind meist negativ behaftet, da sie deutliche Nebenwirkungen mit sich bringen. Im Fall der Semaglutid-Studie sind diese aber relativ überschaubar. Die Versuchsteilnehmer hatten meist mit Übelkeit oder Durchfall zu kämpfen, wobei diese Art von Nebenwirkung schnell wieder verschwunden waren. Dennoch sei hier anzumerken, dass 4,5 Prozent der Teilnehmer die Semaglutid-Studie aufgrund der Nebenwirkungen frühzeitig abbrachen, so die Pharmazeutische Zeitung.

Seit 2018 ist Semaglutid als Diabetesmittel in Deutschland zugelassen. Dennoch wird das Medikament nur im Zusammenhang mit einer Behandlung gegen Diabetes und einer Veränderung des Lebensstils der Betroffenen eingesetzt. 

Diabetes-Medikament: Zulassung zum Abnehmen beantragt

Der Hersteller von Semaglutid Novo Nordisk setzt sich im Moment dafür ein, dass das Medikament gegen Diabetes nun auch für die Bekämpfung von Übergewicht mobilisiert wird und es zu einer Zulassung von Semaglutid für Europa, Großbritannien und den USA kommen kann, so merkur.de.

Erfahren Sie hier mehr über Krankheiten, die besonders im Alter häufiger auftreten. 

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.