Berlin
Führerschein-Umtauschpflicht in Deutschland

Führerschein-Umtauschpflicht: Ämter bald vor dem Kollaps? Autofahrern ist zeitlicher Druck nicht bewusst

Viele Deutsche müssen bald ihren Führerschein umtauschen. Nach Recherchen der "Auto Motor & Sport" sind die Ämter auf den Ansturm jedoch gar nicht vorbereitet.
 
In Deutschland müssen 43 Millionen Menschen ihre Führerscheine umtauschen. Droht ein Kollaps auf dem Ämtern?
In Deutschland müssen 43 Millionen Menschen ihre Führerscheine umtauschen. Droht ein Kollaps auf dem Ämtern? Foto: Andreas Breitling/pixabay.com

In den nächsten Jahren müssen 43 Millionen Führerscheine in Deutschland umgetauscht werden.

Die alten Führerscheine aus Papier sind dann nicht mehr gültig. Erlaubt sind dann nur noch Führerscheine im Scheckkartenformat. Die neuen Führerscheine haben außerdem ein Ablaufdatum, was dazu führt, dass Autofahrer ihren Führerschein alle 15 Jahre neu beantragen müssen. 

Führerschein umtauschen: Umtauschfrist endet für einige schon 2023

Für die geburtenstarken Jahrgänge der frühen 1960er Jahre endet die Frist sogar schon 2023.

Und genau das dürfte für die Ämter kaum schaffbar sein, berichtet die "Auto Motor & Sport" in ihrer aktuellen Ausgabe.

"Im kommenden Jahr sind die geburtenstarken Jahrgänge von 1959 bis 1964 an der Reihe, deren Führerschein vor dem 31.12.1998 ausgestellt wurde. Und das sind die allermeisten, denn wer in den 1980ern die Schule absolvierte, der meldete sich anschließend direkt bei der Fahrschule an", so die Zeitschrift.

Zeitliche Druck ist Autofahrern gar nicht bewusst

Der zeitliche Druck sei vielen Autofahrern jedoch gar nicht bewusst. "So verweisen viele Ämter auf ihren Webseiten auf die letzte Frist im Jahr 2033 und lassen die Leser im Glauben, so lange warten zu können. Auf die unterschiedlichen Fristen nach Jahrgängen weisen viele Behörden gar nicht hin. Dabei laufen schon am 19. Januar 2022 die Fristen für die Jahrgänge 1953 bis 1958 ab – also in zwei Monaten. Wer im Februar noch mit dem alten Führerschein unterwegs ist, zahlt bei einer Verkehrskontrolle ein Knöllchen", berichte die "Auto Motor & Sport."

Es könnte also zu einem erheblichen Ansturm in den Ämtern kommen.

Der Hintergrund der Führerschein-Umtauschaktion: Führerscheine sollen künftig EU-weit fälschungssicher und einheitlich sein. Außerdem sollen alle Führerscheine in einer Datenbank erfasst werden.

Zum Weiterlesen: Papier-Führerscheine laufen ab - diese Jahrgänge müssen 2022 ihren Schein umtauschen