Du kannst nach monatelangem Corona-bedingtem Sofa-Sitzen die eigenen vier Wände nicht mehr sehen? Dann tausche Wand gegen Leinwand und Netflix gegen Kino! Denn wer trotz wiedergewonnener Freiheit nicht auf seine entspannten Fernsehabende verzichten will, der bekommt jetzt die Chance, seine gewohnte Umgebung zu verlassen und seine Lieblingsstars nicht auf dem Bildschirm, sondern  an der frischen Luft zu verfolgen: In einem traumhaften Ambiente veranstalten die Stadt Hohenberg an der Eger (Kreis Wunsiedel) und Radio Euroherz mit ihrer Kampagne #freiraumfichtelgebirge an sechs aufeinanderfolgenden Abenden ein Open-Air-Kino am Burgplatz der Burg Hohenberg. 

Auf die schrittweise Rückkehr zur Normalität und das Wiederbeleben von Kunst und Kultur im Landkreis freut sich auch Bürgermeister Jürgen Hoffmann laut einer Pressemitteilung: „Mit Disziplin und Vernunft werden wir es schaffen, dass dieser Kinosommer ein voller Erfolg wird und dass das so lange vermisste kulturelle Leben wieder Fahrt aufnimmt.“

Open-Air-Kino in Hohenberg an der Eger: Diese Filme gibt es auf dem Burgplatz zu sehen

Das Programm  bietet bei freiem Eintritt Unterhaltung und Abwechslung für Groß und Klein:

Mittwoch, 21. Juli: "Leberkäsjunkie"

An Kommissar Franz Eberhofer kommt man nicht mehr vorbei, wenn man seinen abendlichen Mord gerne mit einer ordentlichen Portion Humor und verfeinert mit dem Charme des bayerischen Dialekts serviert bekommt. In diesem sechsten Fall der Hauptfigur aus Rita Falks Kriminalromanen erschweren nicht nur der Fund einer Brandleiche, sondern auch sein erhöhter Cholesterinwert – verursacht durch zu viele Leberkäsesemmeln – und seine neue Rolle als Vater, Eberhofers Dasein als friedliebender Polizist in der ostbayerischen Provinz Niederkaltenkirchen. Wieder einmal sorgen Sebastian Bezzel als Franz Eberhofer und Simon Schwarz als sein zumeist eher unerwünschter Ermittler-Kollege Rudi Birkenberger erfolgreich für Spannung - vor allem in den Lachmuskeln. 

Donnerstag, 22. Juli: "Rocketman"

Mit dem gleichnamigen Hit eroberte Elton John 1972 die Charts und sorgt damit heute noch für Gänsehaut und Ohrwürmer. Der Film über den Werdegang der Musik-Ikone begleitet ihn von seinen ersten Berührungspunkten mit Gesang und Kunst in seiner Kindheit bis hin zu seinen großen Erfolgen. Dabei werden nicht nur seine persönlichen Beziehungen, sondern auch seine dramatische Drogenvergangenheit thematisiert. Unter der Regie von Dexter Flechter wird den Zuschauer*innen eine tragisch-schöne Verbindung aus dem Freiheitsdrang vergangener Jahrzehnte und musikalischer Eskapaden geboten.

Freitag, 23. Juli: "Immer Ärger mit Grandpa"

Robert De Niro als junggebliebener Rentner, der sich mit seinem Enkel anlegt, sollte man sich nicht entgehen lassen, denn Lachen ist hier vorprogrammiert: In der US-amerikanischen Komödie werden Opa und Enkel nicht ganz freiwillig zu Mitbewohnern und erschweren sich gegenseitig das Leben. Das klassische Genre mit Starbesetzung enttäuscht niemanden, der sich gerne mit spaßiger Unterhaltung den Abend vertreibt.

Samstag, 24. Juli: "Jim Knopf und die Wilde 13"

In dieser Realverfilmung des gleichnamigen Kinderbuchs von Michael Ende bekommen es die berühmten Kinderhelden Jim Knopf und sein Freund Lukas der Lokomotivführer mit der Piratenbande „Wilde 13“ zu tun. Eine abenteuerliche Reise führt die beiden dabei zu verrückten Charakteren und geheimnisvollen Orten, die an Spannung und Charme weder Klein noch Groß enttäuschen werden. 

Sonntag, 25. Juli: "Le Mans 66 - Gegen jede Chance"

Absolute Starbesetzung mit den Oscar-Preisträgern Matt Damon und Christian Bale bekommt man bei  „Le Mans 66“ zu sehen. Die Filmbiografie begleitet das waghalsige und scheinbar utopische Vorhaben des Sportwagenherstellers Carroll Shelby und des Rennfahrers Ken Miles, die beim berühmten Rennen von Le Mans das Team von Ferrari in einem Ford schlagen wollen. Nicht nur für Auto- und Actionfans absolut sehenswert.

Montag, 26. Juli: "Faking Bullshit - Krimineller als die Polizei erlaubt"

In dieser deutschen Filmkomödie greifen die Hauptfiguren zu eher unkonventionellen  Mitteln, um das Schließen ihrer Polizeiwache und damit den Verlust ihrer Arbeitsplätze zu verhindern. Das Vortäuschen von Straftaten und die witzige Truppe aus Provinz-Polizisten sorgen dabei für jede Menge Spaß und einen unterhaltsamen Abend vor der Leinwand.

Jeweils ab 19 Uhr werden die Besucher im Open-Air-Kino empfangen und mit Musik und gutem Essen verwöhnt. Die Filme starten mit Einbruch der Dunkelheit. Laut Facebook-Seite des Fichtelgebirgs-Kinosommers ist der Eintritt ist dank mehrerer Sponsoren frei.

Für einen entspannten Aufenthalt im Open-Air-Kino und die Sicherheit der beteiligten und Besucher sorgt das Hygienekonzept: 

  • Einlass nur mit FFP2-Maske (am Platz selbst besteht keine Maskenpflicht, auf dem Gelände schon)
  • Abstandsregel von 1,5 m zwischen Personen auf dem gesamten Kinosommer-Gelände
  • Kontaktdatennachverfolgung per Luca-App oder auch schriftlich per Formular
  • Besuchern werden feste Sitzplätze zugewiesen (die Plätze sind begrenzt, Reservierungen sind nicht möglich)
  • Vom Besuch und von der Teilnahme an der Veranstaltung ausgenommen sind Personen, die nachgewiesenermaßen unter einer SARS-CoV-2-Infektion leiden, in den letzten 14 Tagen wissentlich Kontakt zu einer an COVID-19-erkrankten Person hatten, aus anderen Gründen einer Quarantänemaßnahme (zum Beispiel Rückkehr aus einem Risikogebiet) unterliegen, oder Symptome aufweisen, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeuten könnten.