Karstadt in Nürnberg-Langwasser - 80 Mitarbeiter könnten Job verlieren: Mit Karstadt verbindet Hannelore fast das gesamte Berufsleben. „Vor 34 Jahren habe ich hier bei Karstadt im Franken-Center angefangen“, erinnert sich die 57-Jährige. "Eigentlich müssten wir jetzt alle weinen“, sagt Hannelore und verweist auf die dramatische Lage, in der sich Hannelore und ihre knapp 80 Kollegen derzeit befinden.

Die Karstadt-Filiale im Franken-Center steht kurz vor dem Aus. Vor zwei Wochen sind die Schließungspläne des Unternehmens bekannt geworden. Für den drohenden Kahlschlag hat Karstadt aktuelle Umsatzrückgänge durch die Corona-Krise sowie teure Mieten verantwortlich gemacht. Als Mutter von vier Kindern macht Hannelore den Hauptkonkurrenten im Internet aus. „Meine Töchter bestellen fast nur noch online.“ Umso mehr habe sich Hannelore über die Trotzreaktion vieler Kunden gefreut, die seit dem drohenden Aus zahlreicher denn je an den Karstadt-Kassen in der Schlange stünden.

Karstadt-Mitarbeiter hoffen auf ein Wunder wie an der Lorenzkirche

Das Ende des Karstadt-Flaggschiffs in der Nürnberger Innenstadt neben der Lorenzkirche hat die Stadt vor rund einer Woche bereits abwenden können. Das traditionsreiche Kaufhaus mit 450 Beschäftigten in bester City-Lage soll nach intensiven Gesprächen der Stadtspitze mit Galeria Karstadt Kaufhof  und dem Immobilieneigentümer nicht geschlossen werden.  „Neben den vom Immobilieneigentümer angekündigten Mietreduzierungen haben das Engagement der Stadt Nürnberg sowie auch der Beschäftigten vor Ort den Ausschlag gegeben, dass der Standort Nürnberg Zukunft hat“, sagte Patrick Wahren, Generalbevollmächtigter der Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof. 

Auf ein vergleichbares „Wunder“ hoffen auch Hannelore und ihre Kollegen aus dem Shopping-Center. „Natürlich haben wir uns gefreut über die Rettung von Karstadt an der Lorenzkirche. Aber jetzt muss auch noch Karstadt in Langwasser vor dem Aus bewahrt werden“, sagt Hannelore.

Hubert Aiwanger: Noch Lösung im Juli

Zweimal sind Hannelore und ihre Kollegen schon auf die Straße gegangen, um lautstark für den Erhalt ihres Standortes zu werben. Über mangelnde Unterstützung von der Politik können sich Hannelore und ihre Kollegen nicht beklagen. Sogar Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) ist am Donnerstagabend nach Langwasser gefahren, um Hannelore und ihren Kollegen demonstrativ den Rücken zu stärken.

„Karstadt ist das Herz des Franken-Centers. Und das wollen wir retten“, hat Aiwanger den rund 80 Karstadt-Beschäftigen in Langwasser zugerufen und eine Rettung in Aussicht gestellt. „Wir sind in intensiven und konstruktiven Gesprächen mit Galeria Karstadt Kaufhof und dem Vermieter ECE. Ich gehe davon aus, dass wir noch im Juli eine Lösung präsentieren können“, gab sich Aiwanger optimistisch.

Auch Oberbürgermeister Marcus König (CSU) gibt sich weiterhin kämpferisch. „Wir wollen das Triple holen“, sagte König im Hinblick auf die geglückte Karstadt-Rettung an der Lorenzkirche, den möglichen Klassenerhalt des FCN und den Erhalt der Karstadt-Filiale im Franken-Center.

Zuletzt hatten Aiwanger und König gemeinsam zwischen den Verantwortlichen der Galeria Karstadt Kaufhof und dem Eigentümer des Franken-Centers vermittelt. Die Gespräche sollen in Kürze fortgesetzt werden. Hannelore und ihre Kollegen drücken die Daumen. 

Update, 17. Juli 2020: Die Karstadt-Filiale Langwasser wurde gerettet. So sehr freuten sich die Mitarbeiter.