FCN trifft in Relegation auf Ingolstadt: Der 1. FC Nürnberg muss im Abstiegskampf der 2. Bundesliga nachsitzen. Das 1:1 gegen Holstein Kiel am letzten Spieltag (28. Juni 2020) reichte nicht aus, um sich vor der Relegation zu retten. Im Hinspiel am Dienstag (7. Juli 2020) konnte der Club eine erste Duftmarke in der Relegation setzen. Mit 2:0 schaffte sich der FCN eine gute Ausgangslage für das Rückspiel bei den "Schanzern".

Dabei wurde ein "Nürnberger" zum Nürnberg-Retter. Nach zwei Toren von Fabian Nürnberger (22. und 45. Minute) sollte das Horrorszenario 3. Fußball-Liga am ruhmreichen 1. FC Nürnberg doch noch einmal vorbeiziehen. Der alle überragende Mittelfeldakteur hätte sogar fast noch ein drittes Mal zugeschlagen. Sein Linksschuss klatschte an den Pfosten (66.).

FCN gegen Ingolstadt: Nürnberg wie ausgewechselt

Die Franken agierten nach dem Trainerwechsel von Jens Keller zum Gespann mit Interimschef Michael Wiesinger und Assistent Marek Mintal im praktisch leeren Max-Morlock-Stadion wie ausgewechselt. Die Franken dominierten gegen den Gast aus Oberbayern, dessen Spieler nach den zahlreichen englischen Drittliga-Wochen platt waren und fast wehrlos agierten. FCN-Torwart Christian Mathenia blieb arbeitslos. Das Rückspiel, das wegen der Corona-Krise ebenfalls ohne Publikum stattfinden muss, findet am Samstag (11. Juli 2020) im Ingolstädter Sportpark statt.

Wiesinger und Mintal hatten ihre einwöchige Vorbereitung unter anderem mit einem Trainingslager im niederbayerischen Bad Gögging anscheinend bestens genützt. Das Trainergespann veränderte die "Club"-Elf nicht nur auf fünf Positionen, sondern entfachte einen neuen Geist im Team, dem es auch ein neues System verordnete.

Im 4-4-2 mit den neu aufgebotenen Stürmern Mikael Ishak und Adam Zrelak entfachte der FCN angetrieben vom quirligen Robin Hack großen Druck. Ishak traf nach einem Freistoß von Enrico Valentini die Latte (4.). Es gab Einbahnstraßenfußball auf das Tor des FCI.

Ishak verletzte sich bei einem Luftkampf am Kopf, blutete und bekam einen Turban-Verband verpasst. Der Schwede war ein Aktivposten, hatte aber Pech mit zwei Abseitstoren (19./79.). Auch Nürnberger, der im März nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne musste, zählte zu den Neuen in der FCN-Elf. Es war Wiesingers größter Glücksgriff.

Der 20-Jährige traf zunächst aus halblinker Position aus 18 Metern mit einem platzierten Aufsetzer. Und noch vor dem Pausenpfiff machte der Linksfuß sein zweites Saisontor: Diesmal war er im Strafraum nach einem von Zrelak mit dem Kopf verlängerten Einwurf erfolgreich.

Der FCI, der den Zweitliga-Abstieg in der Relegation 2019 korrigieren wollte, war völlig überfordert. Der Tank war leer. Torwart Marco Knaller war der Beste, verhinderte eine höhere Niederlage. Der Ausfall des wuchtigen Mittelstürmers Stefan Kutschke wog schwer. Zudem humpelte Außenstürmer Maximilian Beister mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz (30.). Das Team von Trainer Tomas Oral braucht im Rückspiel nun ein mittleres Fußball-Wunder.

Relegation zur 2. Liga: FCN muss auswärts in Ingolstadt antreten

Am Samstag (11. Juli 2020), genießt der Drittligist - also der FC Ingolstadt - Heimrecht. Anpfiff am Samstag ist um 18.15 Uhr. Beide Partien werden live im ZDF und im Stream auf zdf.de übertragen. Auch der Pay-TV-Anbieter DAZN und Amazon Prime* zeigt das Duell in der Relegation.

Amazon Prime Video 30 Tage kostenlos nutzen

Der Club wird durch den ehemaligen Erstligisten Ingolstadt immens gefordert: Mit nur 40 Gegentoren stellt Ingolstadt die beste Defensive der 3. Liga. Vor allem auswärts sind sie schwer zu knacken. Die "Schanzer" haben dabei auch einige bundesligaerfahrene Spieler in ihren Reihen - ergänzt durch einige zweikampfstarke Talente. Jedoch konnten sie ihre Stärken nicht immer abrufen: Gegen tief stehende Gegner taten sich die Schanzer oft schwer, gerade in den Heimspielen gegen schwächere Gegner verschenkte man Punkte.

Schlüsselspieler könnte der Ex-Nürnberger Stefan Kutschke werden: Das Ingolstädter Spiel ist auf den Kapitän im Sturm ausgerichtet. Gelingt es dem Club, ihn auszuschalten, sind die Nürnberger dem Klassenerhalt bereits ein gutes Stück näher. Nürnbergs neuer Coach Michael Wiesinger appellierte vor dem Relegations-Hinspiel daher an die klassischen Fußball-Tugenden: Entschlossenheit, Willenskraft und Lauffreude.

Jens Kellers Zeit als Club-Coach ist indes vorbei: Der Verein hat sich von seinem alles in allem erfolglosen Trainer getrennt. In den anstehenden Relegationsspielen werden die Franken von Ex-Coach Michael Wiesinger und FCN-Legende Marek Mintal betreut.

Amazon Prime Video 30 Tage kostenlos nutzen

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.