Verkehrsbehinderungen und ein hoher Sachschaden war die Folge eines Lkw-Unfalls am Montag (26. Juli 2022) auf der A73 in Mittelfranken. Ein 35-Jähriger, der laut Polizeibericht aus der Region stammt, befuhr mit seinem Sattelzug den rechten Fahrstreifen der A73 in Richtung Feucht. Kurz nach der Anschlussstelle Nürnberg-Hafen-Ost wird der Einfädelungsstreifen zur rechten Fahrspur. Der Sattelzug wechselte auf die rechte Fahrspur und übersah dabei das dort fahrende Auto einer 23-Jährigen aus der Region und touchierte diesen hinten links.

Dadurch geriet das Auto ins Schleudern, wurde nochmals frontal von der Sattelzugmaschine touchiert und schleuderte anschließend in die Mittelschutzplanke. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Das Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Da Betriebsstoffe ausliefen, musste die Fahrbahn gereinigt werden.

Verkehrsbehinderungen auf A73: Sattelzug rammt Auto und schiebt es in Mittelleitplanke

Bis zum Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten gegen 09.20 Uhr kam es zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen. Die Berufsfeuerwehr Nürnberg war an der Unfallstelle eingesetzt. Der Sachschaden wird auf 17.000 Euro geschätzt.

Vorschaubild: © Mak/unsplash.com