Nicht in den Mannschaften direkt, doch nach dem Kreisliga-Duell am vergangenen Samstag zwischen der ersten Mannschaft des TSV und der zweiten des FCL war eine Frau im Sportheim, das auch die beiden Mannschaften nach ihrer Partie (0:0) besucht hatten.

Die Frau hatte sich wohl bei einer Geburtstagfeier am Freitag in Welitsch (Kreis Kronach) mit dem Virus bei einem Gast angesteckt, der nicht aus dem Landkreis kam. Als der am Montag positiv auf Corona getestet worden war, wurden die Geburtstagsgäste informiert und zum Test geladen. Doch da war es schon zu spät. Die Frau, eine Spielerin des TSV Ludwigsstadt, wurde inzwischen ebenfalls getestet - und auch sie war "positiv" und könnte unwissentlich Gäste des Vereinsheim angesteckt haben.

Kettenreaktion

Die Kettenreaktion bedeutet nun, dass alle Besucher des Sportheims vom Samstagabend nun als Kontaktpersonen der Kategorie I eingestuft sind, getestet werden und für 14 Tage in Quarantäne müssen.

"Die wenigsten haben direkt bei ihr am Tisch gesessen, aber sie alle wurden als Kontaktpersonen I eingestuft", berichtet der TSV-Vorsitzende Paul Pfeiffer, der auch anwesend war.

Das Gesundheitsamt Kronach informierte am Dienstag gegen 16.30 Uhr die Besucher des Sportheimes. 39 Personen, davon 20 vom FC Lichtenfels II (Trainer, Spieler und Betreuer), wurden nun am gestrigen Donnerstag zum Test geladen und über die Quarantänevorschriften belehrt. Die Testergebnisse werden frühestens am Freitag vorliegen.

Training und Spiele abgesagt

Der Sportliche Leiter des FC Lichtenfels, Christopher Fischer, war zum einen erleichtert, dass die Nachricht den Verein vor dem Training der zweiten Mannschaft am Dienstagabend erreichte, zum anderen natürlich besorgt um die Gesundheit der Betroffenen. "Das Gesundheitsamt Kronach reagiert sehr vorsichtig, da das Ludwigsstadter Vereinsheim keine Lüftungsanlage besitzt", sagt Fischer, der zusammen mit der FCL-Vereinsführung beschloss, in dieser Woche das Training, die Landesliga-Partie am Samstag gegen den FC Geesdorf und die beiden nächsten Kreisligaspiele der "Zweiten" gegen den TSV Steinberg und bei der DJK-SV Neufang (17. Oktober) abzusagen. Auch die Ludwigsstadter cancelten ihre geplanten Begegnungen an den beiden nächsten Wochenenden. Die "Erste" hätte am Sonntag beim FC Marktgraitz und am 18. Oktober gegen den SCW Obermain gespielt, die "Zweite" in der A-Klasse 5 gegen den TSV Ebersdorf bzw. beim SV Friesen III. Wohlfahrt vermutet, dass die Spiele erst ab Mitte November, nach den ersten drei Spielen im Ligapokal, nachgeholt werden.

"85 Prozent der Mannschaft, darunter auch drei, vier Spieler der zweiten Mannschaft plus Trainer sind bei uns betroffen und mittlerweile in Quarantäne", übermittelt Wohlfahrt am Donnerstagvormittag aus der häuslichen Isolation.

Die Landesliga-Partie der Lichtenfelser gegen den FC Geesdorf, der übrigens am vergangenen Samstag sein Spiel bei der TG Höchberg wegen zwei Corona-Verdachtsfällen in ihrem Team abgesagt hatte, wurde vom FC Lichtenfels auch deshalb verschoben, weil im Reserve-Kader in Ludwigsstadt auch Spieler der ersten Mannschaft waren, die nun 14 Tage aus dem Verkehr gezogen sind. In Geesdorf sind inzwischen alle Tests negativ ausgefallen, man bereitete sich seit Mittwoch auf das Spiel in der Korbstadt vor. Die Spielpause für die Unterfranken fällt nun länger aus.

Fünf Geburtstagsgäste positiv

Von der Geburtstagsfeier vom vergangenen Freitag sind bis Mittwochabend vier Gäste positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am Donnerstagnachmittag gab das Landratsamt bekannt, dass zwei weitere Fälle dazukamen. Zwei Ergebnisse werden am Freitag erwartet.

Der Fall zeigt, dass es mit einer Infektion ganz schnell gehen kann. "Es genügt, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein", sagt Pfeiffer. Der TSV-Vorsitzende steht derzeit mit einigen Betroffenen aus seinem Verein in Kontakt, Krankheitssymptome habe bislang noch niemand gezeigt. Nun hofft er, dass der Fall nicht noch größere Kreise zieht und die Infektionen nicht weiter ansteigen. "Es ist schön, dass wir mittlerweile wieder Sport machen und zusammensitzen können. Das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft."us/red