ScherneckTrotz moderner Computer und Digitalisierung werden heute noch Feldgeschworene für Grundstücksverkäufe und bei Bauvorhaben gebraucht. Sie haben die Ortskenntnis und sorgen für den Grundstücksfrieden in den Gemeinden. Damit sind sie ein wichtiger Partner für das Amt Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Coburg.

Rund 800 Feldgeschworene gibt es in der Stadt Coburg sowie in den Landkreisen Coburg und Lichtenfels. Über 200 davon kamen zur Mitgliederversammlung der Feldgeschworenenvereinigung Coburg-Lichtenfels ins Sportheim nach Scherneck. Dort stand der gegenseitige Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt.

"Die Zusammenarbeit mit den Feldgeschworenen ist für uns sehr wertvoll", stellt der Leiter des Amts für Breitband und Vermessung in Coburg, Thomas Hegen, fest. Er ging auf die Arbeit ein, die von den Feldgeschworenen - meist sind es Männer - vor Ort geleistet wird.
Er rief dazu auf, bei den Vermessungen, die eigene Sicherheit in den Vordergrund zu stellen.

Mit Freuden konnte er vom Ende der Durststrecke berichten, denn der Personalabbau im Amt sei beendet. Zurzeit werde schon wieder eingestellt.

Im vergangenen Jahr kamen ein Auszubildender und in diesem Jahr zwei Auszubildende dazu. Außerdem werde Coburg eines der Testämter in Bayern für das Duale Studium sein. Dazu werde man mit der Hochschule in Würzburg zusammen arbeiten. Außerdem werde auch ein Anwärter eingestellt.

"Es geht voran" stellte Thomas Hegen fest, der auch von einem hervorragenden Jahresergebnis im Amt Coburg berichten konnte und das obwohl man in Ansbach Aushilfe geleistet habe. Die Antragserhebung konnte man um sieben Prozent steigern. Auch 15 Prozent mehr Gebäudeveränderungen wurden erfasst im vergangenen Jahr. Die Rückstände seien geringer geworden, freut sich der Amtsleiter.

Er ging weiter auf das Förderprogramm Breitband ein. 20 Kommunen haben bereits einen Förderbescheid. Von der Reduzierung der Förderschritte hätten viele Kommunen im Amtsbezirk profitiert. Die Zeit von der Antragstellung bis zum Baubeginn habe sich um acht Monate verkürzt.

In punkto Breitband werde sich die Entwicklung fortsetzten und nie ganz zur Ruhe kommen, meinte Hegen. Das Amt hat im vergangenen Jahr vier Schulungen im Amtsbezirk für die Feldgeschworenen angeboten, um die Tätigkeit ausüben zu können.

Hegen sprach auch die passive Unfallversicherung an. Außerdem rief er dazu auf, Nachwuchs zu suchen und der Gemeinde vorzuschlagen. Mit den Veränderungen in derLandwirtschaft sei es schwieriger geworden, dieses Amt auszuüben: "Aber ohne das Ehrenamt geht es nicht." Auch im 16. Jahrhundert wurden hohe Anforderungen an die Feldgeschworenen gestellt, wie MdL Susann Biedefeld betonte, die aus einer Chronik aus diesem Jahrhundert vorlas. "Ein Ehrenamt auf Lebenszeit" ist das besondere bei den Feldgeschworenen.

Die beiden stellvertreten den Landräte Rainer Mattern aus dem Landkreis Coburg und Helmut Fischer aus dem Landkreis Lichtenfels stellten die wichtige Arbeit der Feldgeschworenen heraus, die zum Grenzfrieden beitrage. Die Anforderungen an die Feldgeschworenen würden immer größer, stellte Biedefeld fest.

Harald Herr aus dem Landkreis Coburg wurde zum neuen Kassier und Siegfried Wetter aus Neustadt zum Beisitzer gewählt.

Schriftführer Elmar klärte in seinem Fachvortrag über die Strukturen des Feldgeschworenenvereinigung Coburg-Lichtenfels auf und machte auf den oberfränkischen Feldgeschworenen Tag in Neundorf am 1. Juli 2017 aufmerksam.

Ehrungen

Landkreis Lichtenfels 25 Jahre: Peter Hornung (Kümmel), Willibald Fischer, Bernd Schnapp, Heinz Schütz (Hochstadt am Main) Bernhard Oppel (Wolfsloch)
40 Jahre: Erhard Will (Burkheim), Hans Herold (Theisau) Helmut Kranich (Marktgraitz)
50 Jahre: Sebastian Müller (Maineck), Johann Schneider (Zilgendorf), Horst Eckhard (Schney), Heinrich Mahler (Ebneth)

Stadt Coburg
50 Jahre: Hubert Becker (Creidlitz)
Landkreis Coburg 25 Jahre: Stephan Pfeuffer, Enno-Hilmar Baetz (beide Neuses an den Eichen), Horst Porzelt (Herreth).
40 Jahre: Andreas Müller (Krumbach), Rudolf Neubauer, Karl-Martin Schulz (beide Birkach am Forst)
50 Jahre: Siegmund Taubmann (Neida), Heinz Bätz Oswald Kremer (beide Lahm)
60 Jahre: Albert Feick (Weischau)

Ehrennadeln der Feldgeschworenenvereinigung Coburg-Lichtenfels

Landkreis Lichtenfels 10 Jahre: Philip Kropp (Prächting), Walter Schilder (Unterneuses), Jürgen Eckstein (Michelau) Marco Hümmer, Harald Schilling, Matthias Zapf (alle Obristfeld)
20 Jahre: Klemens Fischer (Stublang), Günther Fischer (Ebneth)

Landkreis Coburg 10 Jahre: Wilhelm Thein (Seßlach), Dieter Heß (Unterwohlsbach), Andre Schad (Mittelberg), Reinhard Barthel (Kipfendorf), Ewald Oppel, Dieter Werner (beide Gauerstadt)
20 Jahre: Willy Bauer (Weidhausen), Michael Jäckisch (Autenhausen) Herbert Holzheid (Niederfüllbach)
25 Jahre: Werner Siller (Ebersdorf), Stephan Pfeuffer, Enno-Hilmar Baetz ( beide Neuses an den Eichen), Siegfried Ehrlicher (Oberlauter)