Tief grau und regenverhangen war der Himmel am Faschingsdienstag über der Korbmachergemeinde. Umso farbenfroher wirkten die Narren in ihren bunten Kostümen, die mit lauter Musik und viel "Helau" beim großen Faschingsumzug gegen das triste Grau ankämpften. Mit Erfolg, wie die zahlreichen Zuschauer am Straßenrand begeistert feststellten.

Weit über 250 Teilnehmer, darunter sehr viele Kinder, hatten trotz des Nieselregens auf dem Anger Aufstellung genommen. Aufgrund der umfangreichen Bauarbeiten an der Johann-Puppert-Schule war der zentrale Festplatz Start- und Zielpunkt des närrischen Geschehens. Anders als in den Vorjahren führte der Weg des Gaudiwurms damit gleich zweimal an den Brennpunkten des Geschehens, der Sparkasse und dem Kirchplatz, vorbei. Dort feierten Hunderte Zuschauer die knapp 20 Gruppen, die in kurzen Abständen durch Musik aus der "Konserve" lautstark unterstützt wurden. Musik- und Blaskapellen sind seit Jahren schon beim Michelauer Festzug nicht mehr vertreten. In diesem Jahr vermisste man auch als offiziellen Teilnehmer die Johann-Puppert-Schule. Belebend wirkte da der Kindergarten Sophienheim. Mit rund 80 Personen stellte der Kindergarten die zahlenmäßig größte Gruppe im Gaudiwurm.

"Weil König Helmut nicht mehr kann, woll'n jetzt die kleinen Prinzen ran!", hieß es beim Kaninchenzuchtverein in Anspielung auf die Bürgermeisterwahl. Recht unpolitisch gab sich dagegen der offizielle Gemeindewagen mit Bürgermeister Helmut Fischer und etlichen Gemeinderäten. "Wir schonen das Ozon, wir tanken jetzt Beton", hieß es da in Anspielung auf ein aktuelles Angebot eines Michelauer Bauunternehmers. Auch mit dem Aufruf "Kafft Michlaarer Körb" wurde Werbung fürs heimische Handwerk gemacht. Als "Michelauensteiner Goldstücke" präsentierten sich die Dreamgirls von den Hodd Hobbers, die aufgrund ihres strahlenden Outfits den lebhaften Kontrapunkt zum Regengrau bildeten. "Die Welt ist rund, und wir sind bunt" hieß es auch beim Kindergarten. Nicht weniger bunt und überaus freigiebig gab sich die Hühnerschar in ihren Gelb-Roten Kostümen auf dem Wagen von Rewe Wolf während die Wood Crew auf ihren Discobus zur "80er Säufer-Party" einlud.

Die Girls vom Turnverein flitzten auf ihren Inlinern durch die übrigen Gruppen im Zug. Originell anzusehen waren dabei die Gruppen Schug, die drei Bs: Brendel, Backert und Binakel, sowie die Gruppe Weber. Und selbst der Treffpunkt "Hund" hatte es sich nicht nehmen sich lassen mit seinen Vierbeinern in den Gaudiwurm einzureihen.

Zurück auf dem Anger löste sich der Gaudiwurm schnell auf. Die Kleinen flitzten in die Turnhalle zum Kinderfasching des TVM während der Rest der Narrenschar auf dem Anger mit der traditionellen "Aprés-Ski-Party" die närrischen Tage ausklingen ließ.