Neben einem ausführlichen Bericht des Vorsitzenden sowie der Neuwahl des Vorstands, bei der Alfons Hrubesch einstimmig als Vorsitzender bestätigt wurde, standen Ehrungen bewährter Kraftfahrer im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Kreisverkehrswacht.

Die Kreisverkehrswacht übernehme seit Jahrzehnten vielfältige Aufgaben im Bereich der Verkehrssicherheit, wobei man das Augenmerk vor allem auf Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene richte, aber auch die Senioren nicht außer Acht lasse, betonte Kreisvorsitzender Alfons Hrubesch. Aus diesem Grund beginne die Arbeit der Verkehrswacht bereits im Elementarbereich.

So sei in Zusammenarbeit mit der Polizei und den beteiligten Kindergärten ein Schulwegtraining durchgeführt worden. Einen wertvollen Dienst für die Sicherheit der Kinder leisten Schulweghelfer. Der Kreisvorsitzende freute sich, dass wieder 23 neue hinzugekommen seien, womit mittlerweile über 800 Helfer im Landkreis ihre verantwortungsvolle ehrenamtliche Aufgabe versehen. In über 35 Jahren Schulwegdienst habe es keinen einzigen Unfall an den gesicherten Übergängen gegeben, stellte Hrubesch mit Befriedigung fest. Eine weitere Maßnahme zur Schulwegsicherheit sei die Belehrung der Schulbusfahrer gewesen, an der sich 59 Personen beteiligten.



Training für Anfänger

Um die überdurchschnittlich hohe Beteiligung junger Fahrer an Verkehrsunfällen zu senken, wurden auch im letzten Jahr wieder alle Fahranfänger vom Landrat Christian Meißner zu einem kostenlosen Fahrsicherheitstraining unter dem Motto "Könner durch Er-fahrung" eingeladen. Von den rund tausend jungen Fahrern nutzten aber nur 146 die Gelegenheit, ihre Fahrsicherheit auch unter extremen Verhältnissen zu erhöhen, um Unfälle zu vermeiden.

Die Verkehrsteilnehmer, die zu ihrem 60. Geburtstag von der Sparkasse zu einen Fahrsicherheitstraining eingeladen werden, nähmen das dagegen fast alle in Anspruch.

Nicht mehr wegzudenken seien auch die Verkehrskadetten, die 2300 Stunden ehrenamtlichen Dienst zur Sicherung des ruhenden Verkehrs und beim Schulwegdienst leisteten. Als Motor der Kadetten hob der Kreisvorsitzende seinen Stellvertreter hervor, den Hauptgruppenleiter Kevin Tischer, der seit vielen Jahren enorme Organisationsarbeit leiste.

In seinem Tätigkeitsbericht verwies Kevin Tischer, der im Übrigen auch als stellvertretender Bundesjugendsprecher der Deutschen Verkehrswacht fungiert, auf 55 Einsätze bei Umzügen, Festen, Sportveranstaltungen und Events in der Stadthalle sowie auf den Schulwegdienst am Meranier-Gymnasium und am Landratsamt.
Er freute sich, dass sich in den Herbstferien acht Jugendliche zusammen mit ihren Coburger Kollegen in einem viertägigen Kurs im Pfadfinderzentrum bei Rödental zu Verkehrskadetten ausbilden ließen, so dass sich die Einsatzstärke der Lichtenfelser Verkehrskadetten auf 41 erhöhte. Als Höhepunkte stellte er die Feier zum 30-jährigen Bestehen der Lichtenfelser Kadetten und das gemeinsame Ferienlager mit den Coburger Verkehrskadetten heraus.

Er unterstütze gern die Arbeit der Kreisverkehrswacht, unterstrich Landrat Meißner. Er appellierte an die Eltern, sich als Schulweghelfer zur Verfügung zu stellen, um weiter einen sicheren Weg zur Schule zu gewährleisten. Ebenso bat er eindringlich alle Führerscheinneulinge, seinem Aufruf zu folgen und sich zu ihrer eigenen Sicherheit und zum Schutz der anderen Verkehrsteilnehmer für das kostenlose Fahrsicherheitstraining anzumelden.
Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner sieht in der Kreisverkehrswacht eine wichtige Einrichtung, die einen großen Beitrag zur Verkehrssicherheit leiste.

Polizeiinspektionsleiter Alexander Rothenbücher stellte die gute Zusammenarbeit mit der Kreisverkehrswacht heraus und machte einige Angaben zur Verkehrsunfallstatistik. So habe sich sich die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Lichtenfels (ohne Berücksichtigung der Autobahn) 2016 mit 1854 leicht gegenüber dem Vorjahr erhöht. Dabei waren 53 Schwerverletzte und zwei Tote zu beklagen. Weiter seien 117 Fahrten unter Alkoholeinfluss und 39 Fahrten unter Drogeneinwirkung registriert worden. 379 Fahrzeugführer begingen Unfallflucht.


Keine Veränderungen

Alfons Hrubesch bleibt Vorsitzender, Zweiter Vorsitzender ist Kevin Tischer, der Schriftführer heißt Walter Bott und der Kassier Herbert Körner, Kassenprüfer sind Fred Köhlerschmidt und Siegfried Weber.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die von Alfons Hrubesch und dem Landrat vorgenommene Auszeichnung von elf bewährten Kraftfahrern, die sich über Jahrzehnte durch ihr rücksichtsvolles, verkehrssicheres Fahren hervortaten. Für 40 Jahre ging das Ehrenzeichen Gold mit Eichenkranz an Peter Lang, für 50 Jahre erhielten das Ehrenzeichen Goldenes Lorbeerblatt Edeltraud Kreitmeier, Gisela Hrubesch, Gunhilde und Günter Meidel, Sieglinde Weinbeer, Juliane Schramm und Herbert Haar. Sogar schon 60 Jahre Kavaliere am Steuer sind Adolf Schramm und Winfried Weinbeer; seit 65 Jahren ist es Oskar Wolf. thi