Die Nachricht von der Absage der Bierwoche 2021 verbreitete sich am Montagabend in Windeseile in Kulmbach und Umgebung. Auch in der WhatsApp-Gruppe der "Kulmbacher Bierunion". Der Neuenmarkter Nino Richter ist Mitglied dieses Fanclubs und wohl einer der größten Bierfest-Fans im ganzen Landkreis. Er verbindet praktisch sein ganzes Leben mit der Kulmbacher Traditionsveranstaltung, war schon als Kind zusammen mit den Eltern im Stadel und hat seit seinem 17. Lebensjahr keinen einzigen Tag im Zelt verpasst. Vorläufiger Höhepunkt: Der 28-Jährige hat im Jahr 2018 seiner Frau Christiane sogar den Heiratsantrag auf der Bierwoche gemacht.

"Schon damit gerechnet"

Neun Tage "zelten" Ende Juli/Anfang August waren bislang ein fester Termin mit Anwesenheitsgarantie im Kalender von Nino Richter. Die Corona-Pandemie hat dieser Jahresplanung schon im vergangenen Jahr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und auch heuer wird es nix mit der Dauer-Party auf dem Eku-Platz.

Seine Enttäuschung über die Absage trägt Nino Richter mit Fassung. "Ich hatte insgeheim schon fast damit gerechnet und habe mich eigentlich damit abgefunden", sagt er. Der Neuenmarkter ist nebenberuflich auch als DJ El Nino im Einsatz und weiß daher: auch viele andere Veranstaltungen, die im gleichen Zeitraum wie die Kulmbacher Bierwoche stattgefunden hätten, wurden bereits abgeblasen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Großveranstaltungen heuer im Sommer überhaupt stattfinden", lautet die wohl sehr realistische Einschätzung des 28-Jährigen.

Party-Garage statt Stadel

Das ist aber noch lange kein Grund für Nino Richter und seine Lieben - die Bierfest-Verrücktheit liegt in der Familie - Trübsal zu blasen. "Im Hinterkopf laufen schon die Ideen an, was wir stattdessen machen können." Kreativität hat die Neuenmarkter Familie bereits im vergangenen Jahr bewiesen und einfach ein eigenes, privates Bierfest in der Party-Garage aufgezogen. Stilecht mit Bier vom Fass aus original Bierwochen-Festkrügen, Brotzeitplatte, der passenden Musik (erst Blasmusik, später dann die "Hexen") - und das alles selbstverständlich im Trachten-Outfit. Es soll sogar auf den Bierbänken getanzt worden sein.

Damals hatten alle noch die Hoffnung, im Sommer 2021 wieder ein "echtes" Bierfest im Stadel auf dem Eku-Platz feiern zu können. Doch damit wird es nun wieder nichts, und erneut muss Plan B in der hauseigenen Party-Garage umgesetzt werden. "Wir feiern wieder ein privates Bierfest, sofern die Corona-Regeln das natürlich zulassen", sagt Nino Richter und hofft darauf, dass "wenn alle durchgeimpft sind", es irgendwann wieder eine Bierwoche geben wird, so wie wir sie alle von früher kennen.

Die nächste Party-Generation ist gesichert

Den Grundstein für die nächste Party-Generation haben der Neuenmarkter und seine Frau Christiane jedenfalls schon einmal gelegt. Im September vergangenen Jahres erblickte ihr Sohn das Licht der Welt. "Der Bierfest-Nachwuchs ist gesichert und hat sogar schon seine Lederhose Zuhause."