Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt gegeben. Die neuerliche Untersuchung auf dem Grundstück des 36-jährigen, der mittlerweile wegen diverser Vergehen hinter Schloss und Riegel sitzt, war von Aussagen der Lebensgefährtin angestoßen worden. Sie hatte dem Mann nicht nur vorgeworfen, sie geschlagen zu haben, sondern den Ermittlern auch von bislang unbekannten Verstecken erzählt, die bei vorhergehenden Durchsuchungen nicht gefunden worden seien.

Mehrere Stunden lang waren die Ermittler am Freitag in dem Himmelkroner Ortsteil am Werk. Sie setzten auch schweres Gerät ein, um die unterirdischen Verstecke ausfindig zu machen.

Die weiteren, umfangreichen Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth zu den neuen Vorwürfen werden noch einige Zeit andauern.