Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth hat im Auswärtsspiel bei Ratiopharm Ulm für einen echten Paukenschlag gesorgt: Mit einem 80:77-Sieg über den Vorjahresvierten feierten die Schützlinge von Headcoach Michael Koch ihren dritten Auswärtserfolg und insgesamt den zehnten Saisonsieg. "Glückwunsch an mein Team. Wir sind unter sehr erschwerten Bedingungen mit nur vier Ausländern hier angetreten. Aber die Mannschaft hat zusammengehalten", sagte Koch nach der Partie. "Das war ein enorm wichtiger Sieg, denn die nächsten Aufgaben heißen München, Bamberg, Ludwigsburg. Die Wichtigkeit dieses Spiels hat die Mannschaft wahrgenommen und auf dem Feld sehr gut umgesetzt. Die acht Mann haben heute alle ihren Beitrag geleistet, weshalb wir heute gewinnen konnten", so der Bayreuther Headcoach weiter.


Seiferth spielt herausragend

Dass die Führung in dieser Begegnung 16 Mal gewechselt hat, zeigt, wie eng es zuging. Erst ein Dreipunktspiel von Kenneth Horton Mitte des Schlussabschnitts zur 65:63-Führung läutete den Bayreuther Überraschungserfolg ein. Zwar versuchten die Hausherren danach noch alles, um ihre erste Heimniederlage seit Anfang November abzuwenden, doch die Medi-Korbjäger ließen sich den Erfolg nicht mehr nehmen.
Der an diesem Abend herausragende Bayreuther Centerspieler Andreas Seiferth bewies auch im Endspurt sein sicheres Händchen und erzielte insgesamt 20 Zähler. Den Schlusspunkt setzte schließlich Jake Odum (17 Punkte) zu Beginn der Schlussminute.
Zunächst scheiterte der Bayreuther Spielmacher an einem Block des NBA-erfahrenen Chris Babb, setzte aber energisch nach, holte sich den Ball zurück und versenkte zum entscheidenden 80:72 (40.). Fünf Punkte sammelten die Ulmer noch bis zum Schlusspfiff, zu mehr reichte es aber nicht mehr.


"Wir standen auf der Bremse"

"Kämpferisch haben wir in der ersten Hälfte nicht das gezeigt, was in der Liga nötig ist. Bayreuth holt in der ersten Hälfte acht Offensivrebounds, in der zweiten nur zwei. Wir sind in der ersten Hälfte nur sechs Mal an die Linie gegangen, in der zweiten 24 Mal. Diese Liste kann man fortsetzen. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass die Mannschaft gewillt war, das Spiel noch umzubiegen. Aber wir müssen uns vorwerfen lassen, dass wir in der ersten Hälfte etwas auf der Bremse standen. Mit dieser behäbigen Leistung haben wir den Gegner aufgebaut und Bayreuth hat verdient gewonnen", kommentierte Ulms Cheftrainer Thorsten Leibenath den ersten Bayreuther Pflichtspiel-Erfolg in Ulm seit Oktober 1994.

Ratiopharm Ulm -
Medi Bayreuth 77:80 (39:45)
Ulm: Rubit (18), Braun (12), Morgan (12), Günther (9/1), Butler (8/1), Brown (8), Brembly (5/1), Neumann (5), Babb, Rohwer, Ferner, Krämer
Bayreuth: Seiferth (20), Odum (17/2), Mullings (10/1), Wachalski (9/3), Flowers (9/1), Horton (8), Heyden (4), Doreth (3/1), Ziegenhagen, Vines
Zuschauer: 6200