Lotto feiert in diesem Jahr ein Doppeljubiläum: Das Glücksspiel wird nicht nur 60 Jahre alt, sondern die Ziehung der Zahlen wurde vor 50 Jahren erstmals im TV übertragen.

Von den Lotto-Anfängen in Kulmbach erzähle Christoph und Alexandra Hofmann, deren Mutter in Kulmbach einst die Lotto-Hauptstelle betrieb.

Doch nicht nur das: Schon Großvater Konrad Benker war auf dem Gebiet aktiv. Am 9. Januar 1929 wurde er von der preußisch-süddeutschen Staatslotterie zum "Lotterie-Einnehmer" bestellt. Seine Tochter Walpurga Benker trat in seine Fußstapfen, ab 1953 konnte man in ihrem Laden am Kressenstein 3 erst Fußball-Toto, dann zwei Jahre später Lotto spielen.

Christoph und Alexandra Hofmann können sich noch gut an die Zeit erinnern, als die Lotto-Annahmestelle der Treffpunkt der Tipper war. Freitags habe immer Ausnahmezustand geherrscht, von früh um 8 bis 21.30 Uhr. Tagsüber kamen die Spieler, die oft Stunden über den Tipp-Scheinen grübelten.

Abends wurden dann von dem runden Dutzend Außenstellen die ausgefüllten Scheine angeliefert. "Alles musste händisch gezählt und sortiert und dann zum Express-Zug gebracht werden, der nach München fuhr." Denn die Scheine mussten am Samstagmorgen in der Landeshauptstadt sein. "Wenn wir den Zug in Kulmbach verpasst haben, mussten wir die Lotto-Zettel nach Lichtenfels bringen, wo der nächste Halt war."

Christoph Hofmann weiß, dass es in Kulmbach auch Lotto-Millionäre gegeben hat. Seine Schwester Alexandra hatte einmal fünf Richtige. "Das war vor 40 Jahren. Von dem Geld habe ich mir einen Pelzmantel gekauft und eine Südseereise gezahlt", erzählt sie.

Interessantes und Unterhaltsames wissen die beiden auch von den Betreibern der Außenstellen zu berichten. In den 70er-Jahren verschwand einer mit den gesamten Lotto-Einsätzen und ward nie mehr gesehen. Und sie wissen von einer Außenstelle zu berichten, die in einem Imbiss untergebracht war. "Da rochen die Scheine nach Bratwurst und Schaschlik und waren voller Fettfinger."

Erst 1993 zog Christoph Hofmann mit der Lotto-Annahmestelle um. Seine Schwester konzentrierte sich auf die Parfümerie und den Verkauf von Schirmen. Auch wenn der Umzug inzwischen schon 22 Jahre her ist, kommen immer noch Leute, die bei ihr einen Lottoschein aufgeben wollen ...


Große Gewinne der jüngsten Zeit

Immer wieder schaffen es hohe Gewinne oder glückliche Gewinner in die Schlagzeilen. Hier ein paar Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit:

Ein 49-jähriger, lediger Angestellter aus Oberfranken hat deutschlandweit als Einziger alle Lotto-Zahlen vom 23. Mai samt Superzahl richtig getippt. Sein Gewinn: 14 261 651,40 Euro. Erste Reaktionen des 14-fachen Millionärs lassen sich zitieren mit: "Mehr als 14 was bitte? Nochmal! Mehr als 14 Millionen Euro. Das ist ja unglaublich!"

Am Dienstag, 25. August, hatte ein Lottospieler aus Unterfranken noch in der Zeitung gelesen, dass ein Spielteilnehmer seines Regierungsbezirks bei der Samstagsziehung einen Sechser erzielte. "Da hatte ich schon so ein komisches Gefühl", begründet der 55-jährige Maschinenbaumeister, warum er mit der Ehefrau gleich darauf seinen Spielschein kontrollierte und die Vorahnung auf schönste Weise zur Gewissheit wurde: Er hatte tatsächlich alle sechs Gewinnzahlen innerhalb eines Tippfelds angekreuzt und damit genau 2 594 167,60 Euro gewonnen. Sein Spieleinsatz: 16,30 Euro.

Dass das Glück auf der Straße liegen kann, weiß ein 35-jähriger Handwerker aus Schwaben seit 13. August. Gerade auf dem Weg zum ersten Kunden, saß er im Auto, als ihn Lotto Bayern am Handy erreichte - und ihn davon in Kenntnis setzte, dass er 801 964,50 Euro gewonnen hat. "Jetzt muss ich erst einen Parkplatz suchen, ich habe ganz zittrige Hände", war die Reaktion.

Glück hatte ein 32-jähriger Spielteilnehmer aus Oberbayern. Bei der Mittwochsziehung am 29. Juli wurden die sechs Gewinnzahlen gezogen, auf die der Biologe schon seit Jahren setzt. "Dabei wollte ich schon auf andere Zahlen wechseln", so der Gewinner, dessen Treue 406 145,80 Euro wert ist.


Glosse zum Thema Lotto:

Wer wär nicht gerne Millionär?

Meist dann, wenn ein Mega-Jackpot auf einen Gewinner wartet, ist Lotto ein großes Thema. Wir träumen davon, die Millionen zu holen, fantasieren darüber, was man mit dem vielen Geld machen kann. Träume, die es inzwischen seit 60 Jahren gibt.

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass man selbst einmal die sechs Richtigen samt Superzahl getippt hat: Es sind die Meldungen von den Glückspilzen, denen eben das passiert ist, die bei uns die Hoffnung auf einen Gewinn schüren.

Denn: Wer wär' nicht gerne Millionär?