Das Internet ist das ideale Medium für Verschwörungstheorien und anderes haltloses Geschwurbel. Derzeit wieder im Kommen: Berichte von Sichtungen unbekannter Flugobjekte. Angeblich haben Kampfpiloten der US-Army UFOs gesehen und fotografiert, oder einem einsamen Wanderer in der Mojave-Wüste ist eine solche Flugscheibe nachts vors Objektiv der Handykamera geschwebt.

Seltsam, dass so etwas meistens bei den Amis passiert. Seltsam, dass die Beweisfotos nie wirklich scharf sind. Bei den unbekannten Flugobjekten könnte es sich also um ein Raumfahrzeug nicht gesicherter Herkunft handeln. Oder aber halt auch um einen schnöden Fussel auf dem Objektiv.

Wer weiter surft im weltweiten Nonsens-Netz, findet der Dummheiten viele, bei denen im Kampf der Fantasie gegen das klare Denken die Fantasie deutlich in Führung liegt.

Zum Beispiel bei der Frage, ob es intelligentes Leben irgendwo da draußen im All gibt. Die, die das für möglich halten.... ach was: die ganz sicher sind, dass es so ist, glauben wahlweise an grüne Männchen, Aliens oder Reptiloiden, die schon längst die Fernbedienung für uns Menschlein übernommen haben.

Man mag das für wahr halten. Oder auch nicht. Aber man sollte sich auch die Frage stellen: Wenn es irgendwo da draußen Lebensformen gibt, die wirklich so richtig intelligent sind: Warum sollten die ausgerechnet mit uns Kontakt aufnehmen wollen?