Der Winter naht - und damit könnte sich die Situation für Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten wie Syrien in Bayern nochmals dramatisch verschlechtern. Zumal dann, wenn sich die Zahl der Ankommenden in den nächsten Wochen spürbar erhöhen sollte. Vor dem Hintergrund dieses möglichen Szenarios mussten alle Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern der Staatsregierung im Rahmen des Asylbewerber-Notfallplans weitere Notunterkünfte melden.

Platz für bis zu 300 Menschen

Für den Kreis Kulmbach hat das Landratsamt mitgeteilt, dass die Häuser des Bayrischen Roten Kreuzes dafür in Frage kämen, falls Bedarf besteht.