Zwei Engel blicken auf die Kleinen am Taufstein herab, der eine schaut ganz grimmig, der andere gütig. "Friedlich und zornig sind auch Wesenszüge der Menschen", erklärt Pfarrerin Heidrun Hemme.

Und schon bei der Taufe werde darauf geachtet, wie sich die Kinder verhalten, ob sie weinen oder friedlich schlafen, ob sie Charakterzüge wie die Engel zeigen. "Die Engel sind immer Gesprächsstoff bei den Eltern", erzählt die Pfarrerin schmunzelnd.

Seit 1936 befinden sich die Figuren an der Wand in unmittelbarer Nähe des Taufsteins. Damals wurden sie auf dem Dachboden des Gaststätte "Zur Post" entdeckt, berichtet die Pfarrerin aus der Chronik. "Die Engel waren wohl aber schon früher in der Kirche, weil sie zum Stil des Altars passen", so Heidrun Hemme.

Die Kirche muss vor dem Jahr 1448 gebaut worden sein, weil im Vorbau des Nebeneingangs diese Zahl gefunden wurde. "Ende der 90er Jahre wurde renoviert. Dabei wurden Mauern gefunden, die ins zwölfte Jahrhundert zurückgehen", so die Pfarrerin.