Kennen Sie den? Die Blondine kauft sich ein Haus mit einem runden Garten - ... damit der Hund nicht in die Ecke scheißt. Blondinenwitze gibt es massenhaft. Sie variieren tausendfach das weit verbreitete Vorurteil: Blond ist gleich blöd. Bei der Internetsuche zum Stichwort Blondinenwitze bekommt man in Sekundenschnelle 108.000 Ergebnisse.

Aber stimmt das Klischee vom doofen Blondchen auch? Nein, meint jetzt ein US-Wissenschaftler. Jay Zagorsky von der Ohio State University hat nachgewiesen, dass es keinen Zusammenhang zwischen Haarfarbe und Intelligenz gibt. Für seine Studie hat er IQ-Tests von über 10.000 Frauen und Männern ausgewertet.


"Ein Mythos"

In der seit 1979 angelegten Datensammlung ist zum Beispiel nach Wortschatz und mathematischen Kenntnissen gefragt worden. Das Ergebnis ist eindeutig: Der Intelligenzquotient von Blondinen liegt mit 103,2 sogar knapp vor dunkel- oder rothaarigen Frauen. "Das Klischee der dummen Blondine ist ein Mythos", betont der amerikanische Forscher.

Gut, wir wollen Herrn Zagorsky gerne glauben. Aber lustig sind die Blondinenwitze schon. Zum Beispiel dieser - eine Blondine sagt zur anderen: "Ich habe einen Schwangerschaftstest gemacht." Darauf die andere: "Und, waren die Fragen sehr schwer?"