Von wegen, China ist weit weg! In Zeiten der Globalisierung liegt das Reich der Mitte quasi um die Ecke. So hat das Corona-Virus Europa schneller erreicht als gedacht. Und jetzt sind auch noch Faschings-Ferien. Einige Bekannte vergnügen sich beim Skifahren in Südtirol, während im nahen Venetien oder der Lombardei ganze Städte abgeriegelt sind. Bleibt nur zu hoffen, dass unsere Urlauber gesund heimkehren. Und wenn nicht? Schließen dann auch bei uns Schulen, Kindergärten, Ämter - gar Geschäfte?

Beim Bäcker fragt man spaßhalber, ob er für den Fall der Fälle gewappnet sei. Ganz im Ernst meint er: Die wenigen verbliebenen Kulmbacher Handwerks-Bäcker könnten vielleicht noch zehn Prozent der Bevölkerung versorgen. Wenn dann Supermärkte schlössen ... Naja, man kann ja mal ein Brot mehr mitnehmen und einfrieren. Ein Bekannter nimmt die ganze Sache noch mit typisch fränkischem Humor: "Hauptsache das Bier geht nicht aus..."