Das Plakatmotiv für die 65. Kulmbacher Bierwoche steht fest. Es wurde im Rahmen eines Kreativ-Wettbewerbs ermittelt, zu dem die Kulmbacher Brauerei Anfang des Jahres aufgerufen hatte. Glückliche Gewinnerin ist Madeleine Heinrich, 22 Jahre jung, aus Tettau.

"Rund drei Monate haben wir Grafiker, Künstler, Hobby-Kreative und ambitionierte Designer dazu aufgerufen, das Plakat für die Bierwoche zu gestalten", berichtet Birgit Reichardt, Senior-Produktmanagerin der Kulmbacher Brauerei. "Wir freuen uns sehr, dass die Teilnehmeranzahl am Wettbewerb von Jahr zu Jahr steigt."
Die Anzahl eingereichter Plakate hat sich laut Reichardt im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. "Es waren zahlreiche gelungene Arbeiten dabei, so dass wir mehrere Anläufe benötigt haben, um das Siegermotiv zu küren." Letztlich überzeugte das Motiv von Madeleine Heinrich am meisten: "Die junge Produktdesignerin aus Tettau hat das Thema Tracht neben Biergenuss und Herzlichkeit in den Vordergrund gestellt - und das auf sehr plakative Art und Weise."

Die 22-jährige Madeleine Heinrich aus Tettau studiert im vierten Semester an der Hochschule Coburg "integriertes Produktdesign" und hat zuvor einen Abschluss zur staatlich geprüften Produktdesignerin an der Fachschule in Selb gemacht.

"Immer noch überwältigt"

"Ich bin noch immer von der Nachricht überwältigt, dass mein Entwurf zum Motiv für das Plakat ausgewählt wurde", betont Heinrich. "Da es als Oberfranke ein ausdrückliches Muss ist, sich die Tage der Kulmbacher Bierwoche freizuhalten, war es für mich eine leidenschaftliche Aufgabe, dieses Plakat zu gestalten. Inspiriert haben mich neben der Herzlichkeit, der Gemeinschaft und der Geselligkeit der Besucher auch die Harmonie und die urige Atmosphäre mit traditionellen Trachten und der gelebten Bierkultur dieser Woche."

Andreas Eßer, Marketingleiter der Kulmbacher Brauerei und Jury-Mitglied, sagt dazu: "Ich freue mich sehr, dass Madeleine Heinrich gewonnen hat, denn mir hat ihr Plakatmotiv auf Anhieb sehr gut gefallen." Das Plakat setze farblich einen neuen Akzent in der bisherigen Motivreihe, so Eßer. Das Thema "Trachten" habe auch bei einigen anderen Motiven im Fokus gestanden.

Limitierte Auflage

Die erste Bierwoche fand zwar 1939 statt, doch durch den Zweiten Weltkrieg sollte es bis zum Jahr 1950 dauern, ehe es wieder ein Kulmbacher Bierfest geben konnte. Damals stand das Zelt noch auf dem Marktplatz, die Bierkrüge waren aus Ton und das Festzelt war noch schlicht weiß-blau. Aus Platzgründen erfolgte ein Wechsel auf den Zentralparkplatz.

Das aktuelle Künstlerplakat wird es als besonderes Souvenir in limitierter Auflage während des Bier- und Essensmarkenverkaufs in der Kulmbacher Brauerei geben. Restbestände werden während der Bierwoche im Fan-Shop erhältlich sein. Zudem wird das Sondermotiv eine kleine Auflage an Festbier-Krügen und T-Shirts schmücken. Mehr dazu gibt es hier.