Am Montag war in Wunsiedel ein Gebäude, das sowieso abgerissen werden sollte, unkontrolliert eingestürzt. Die Bauarbeiter waren vollzählig und somit keine Opfer zu beklagen. Ein Teil der Trümmer fiel jedoch auf die Straße, so dass man nicht wusste, ob Passanten verschüttet worden waren.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde deshalb nach Wunsiedel gerufen, um nach eventuellen Opfern zu suchen. Unter den Rettern waren auch die Männer des THW Kronach. "Wir haben eine Einsatzgruppe mit speziellen Mikrofonen, mit deren Hilfe man durch den Trümmerkegel durchhorchen und feststellen kann, ob jemand atmet oder sich bewegt", berichtete Hajo Badura am Nachmittag per Telefonat von der Unglücksstelle.

Die Suche verlief negativ, so dass man Entwarnung geben konnte und die Baumaschinen freie Bahn hatten, die Trümmer von der Straße zu räumen.