Der Auftakt in der Landesliga Nordwest verlief bitter für den SV Friesen. Bis zur 90. Minute führten die Grün-Weißen beim TuS Röllbach nach dem Treffer von Rico Nassel mit 1:0, ehe Fabian Wolf die Mannschaft von Trainer Armin Eck um drei Auswärtspunkte brachte. Natürlich war der Ex-Profi nach dem Schlusspfiff enttäuscht über das Endergebnis, "aber wenn man die gesamten 90 Minuten betrachtet, war es schon gerechtfertigt", sagt er. Das Tabellenschlusslicht habe sich in der intensiven Partie wie im Vorfeld erwartet besser präsentiert, als es der Stand im Tableau vermuten lässt.

Zwar bescheinigt er seiner Mannschaft eine ordentliche Gesamtleistung, dennoch sieht er Verbesserungsbedarf: "Wir hatten viele Torchancen, die wir aber nicht genutzt haben und haben es verpasst, den Sack zum richtigen Zeitpunkt zuzumachen. Dazu haben wir zu viele Chancen zugelassen. Gerade bei Standards hat es oft lichterloh gebrannt. Wir haben es nicht geschafft, diese zu vermeiden, weil wir den Ball in manchen Situationen zu leicht verloren haben." Für die kommende Aufgabe zu Hause gegen die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (Samstag, 16 Uhr) gelte es daher, cleverer zu agieren, besonders bei Ballbesitz. SV Friesen (8./33) - DJK Schwebenried/S. (6./35)

Die Gäste aus dem Landkreis Main-Spessart sind hingegen mit einem Erfolgserlebnis in die Restsaison gestartet. Gegen den derzeit hoch gehandelten SV Euerbach/Kützberg gelang der Mannschaft um ihren Toptorjäger Marcel Kühlinger (13 Saisontore) ein 2:1-Heimsieg. "Das sagt schon viel aus", findet Eck und erwartet einen offenen Schlagabtausch, wie schon beim 2:2 in der Hinrunde.

"Es ist eine sehr spielstarke Mannschaft mit recht gepflegtem Spielaufbau und gutem Kurzpassspiel. Sie hat dazu eine gute Mischung aus etablierten und jungen, hungrigen Leuten", sagt der 55-Jährige, der beide Mannschaften auf Augenhöhe sieht.

Nach dem Remis zum Re-Start in Röllbach wollen die Friesener natürlich am liebsten drei Punkte im Frankenwaldstadion behalten. "Wir wollen uns schon im vorderen Drittel festkrallen. Das wichtigste Ziel ist aber weiterhin, möglichst schnell die 40-Punkte-Marke zu erreichen. Dafür wollen wir vor allem unsere Heimspiele gewinnen."

Der Kader wird sich im Vergleich zur Vorwoche wohl kaum ändern. Fraglich sind nur die Einsätze des erkrankten Nico Do Adro und des angeschlagenen Nils Firnschild. SV Friesen: Bauerschmidt, Wolf - Altwasser, Graf, Baier, Nützel, Kunz, J. Müller, Schülein, Mosert, Nassel, Roger, Riedel, Sesselmann, F. Müller, Firnschild (?), Do Adro (?). Es fehlen: Aust (muskuläre Probleme), Söllner (Sehnenanriss im Sprunggelenk), Münch (Leistenprobleme), Schütz (Knierobleme).