Je zweimal binnen 48 Stunden haben die drei Kronacher Bezirksligisten die Gelegenheit, Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

ASV Kleintettau (14./32 Punkte)

Vor dem Doppelspieltag gehen die Kleintettauer am Stock, namentlich die Abwehr. Nach Benjamin Walter hat es nun auch noch die Deuerling-Brüder mit Muskelverletzungen erwischt. Dicke Fragezeichen stehen außerdem hinter dem Einsatz von Altan Yürük, Marco Großmann, Torwart Manuel Fröba und Ali Cekic, deren Einsatz sich aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen erst kurzfristig entscheidet oder gar eher unwahrscheinlich ist.
Das wäre für das Montags-Spiel beim FC Coburg zu verschmerzen, denn beim Tabellenzweiten stehen die Chancen ohnehin nicht allzu groß. Um so wichtiger ist dagegen das Heimspiel am heutigen Samstag, wenn um 16 Uhr der TSV Hirschaid zu Gast ist.
Der Vorletzte der Tabelle spielte bereits am Mittwoch (1:2 gegen Hirschaid). Sollten die "Glasmacher" trotz aller Schwierigkeiten die drei Punkte behalten, dann dürfte der direkte Abstieg womöglich kein Thema mehr sein.
ASV Kleintettau: Fröba (?)/ Tauber - Cekic (?), E. Karapinar, Alper Yürük, Kobal, Altan Yürük (?), Demir, Iskender, Wagner, M. Großmann (?), Y. Karapinar, Agac, Y. Großmann, Spindler, Selcuk, Güntsch.

TSV Ludwigsstadt (17./25 P.)

Das vergangene Wochenende verlief voll nach dem Geschmack der Ludwigsstadter, die mit zwei Siegen auf einen Relegationsplatz vorgerückt sind. Es muss nun das Ziel für Spielertrainer Stefan Gehring und seine Truppe sein, den Schwung mitzunehmen und diese mittlerweile wieder vergleichsweise gute Ausgangsposition zu verteidigen.
Vor diesem Hintergrund steht der TSV am Wochenende vor zwei Schlüsselspielen. Heute (16 Uhr) sind die Ludwigsstadter beim Schlusslicht TSV Staffelstein zu Gast. Und am Sonntag, um 16 Uhr gastiert der FC Kronach an der Loquitz. Wenn es optimal läuft, hat der Aufsteiger ein Polster von mindestens sieben Punkten vor den direkten Abstiegsplätzen. Es könnte aber genauso gut sein, dass man wieder zurückfällt. Jedenfalls ist zweimal Abstiegskampf pur bei den Ludschtern angesagt. Sie müssen auf den verletzten Fritz Kühnlenz verzichten. Fraglich ist der Einsatz von Spielertrainer Gehring und Frank Lipfert.
TSV Ludwigsstadt: Sieber - Bräutigam, Demir, Feuerpfeil, Fischbach, Jungkunz, Kappe, Lemnitzer, Lippert, Lungmuß, Pfeiffer, Schmidt, Tröbs, Wäcker, Gehring (?), Lipfert (?).

FC Kronach (18./24 Punkte)

Auch am letzten Wochenende konnten die Kronacher ihren Negativtrend nicht stoppen. Sie haben nur eines der letzten zwölf Spielen gewonnen und die anderen elf verloren. Die logische Folge: Sie sind erstmals in dieser Saison auf einen direkten Abstiegsplatz zurückgefallen.
"Wenn man über einen so langen Zeitraum nicht mehr weiß, wie sich ein Sieg anfühlt, ist klar, dass die Verunsicherung bei uns im Moment riesig ist", sagt Trainer Michael Thoennes. "Wir sind immer gut dabei. Dann gibt es ein, zwei Situationen, und wir stehen wieder mit leeren Händen da." Von den meist recht guten Kritiken - und das weiß er natürlich - kann sich die Mannschaft nichts kaufen.
Wenn die Situation im Abstiegskampf nicht noch prekärer werden soll, muss am Wochenende unbedingt ein Sieg gelingen - mindestens. Heute ist der FCK beim FC Oberhaid, der ebenfalls um den Klassenerhalt kämpft, zu Gast. Und am Montag geht's zum TSV Ludwigsstadt, der die Kronacher mittlerweile überflügelt hat. In beiden Spielen kann Thoennes wieder auf Christian Bauer zurückgreifen, der nur für ein Spiel gesperrt wurde. Dafür fehlt der verletzte Philipp Mahr.
FC Kronach: Stumpf - Müller, Madinger, Bauer, Seifert, Sommer, Treusch, Mayer, Kraus, C. Engelhardt, Böhnlein, Beier waltes, Vonberg, Eckl.