Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten aus den umliegenden Orten war im Einsatz, um die Flammen einzudämmen. Ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude konnte verhindert werden, die Halle brannte jedoch vollständig ab. Der Rauchpilz war bis Weißenbrunn und Neuses zu sehen.



Zum Großbrand kam es nach einer Verpuffung an einem Schrottfahrzeug. Ein 36-Jähriger wollte mit einem Gabelstapler Teile umheben, als es die Verpuffung gab und die Halle schlagartig in Brand geriet. Der Mann wurde leicht verletzt. Neben Schrottfahrzeugen waren in der Halle auch Metallteile und Holz gelagert. Innerhalb von Minuten griffen die Flammen um sich. Nicht nur die Halle mit dem gesamten Inhalt, sondern auch Autos auf dem Hof sowie der Rasen auf der anderen Seite der Lagerhalle brannten. Die umliegenden Feuerwehren rückten mit einem Großaufgebot an, auch die Weißenbrunner Wehr, die sich eigentlich auf die Feier am Kirchweihmontag gefreut hatte. Der Brandherd in Au liegt neben dem alten Feuerwehrhaus und dem Schlauchtrockenturm mit der Sirene auf dem Dach.
 


Starke Rauchentwicklung

Die Wehren konnten die Flammen relativ schnell eindämmen. Aus zahlreichen Strahlrohren am Boden und von der Drehleiter der Kronacher Feuerwehr wurde das Großfeuer bekämpft. Aus mehreren Strahlrohren wurde ein Flüssiggastank hinter der Halle gekühlt. Die Rauchentwicklung war teilweise so stark, dass man die Männer der Kronacher Feuerwehr im Korb auf der Drehleiter nicht mehr sah und sich die Mittagssonne hinter der Rauchsäule als kleiner orangefarbener Punkt abzeichnete.