Die Mitglieder des Tourismus-, Stadtmarketing und Sozialausschusses (zugleich Werkausschuss für den Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt) des Stadtrats befassten sich mit den Vorbereitungen zum Cranach-Jahr 2015 und wurde von Grafiker Holger Schramm ausführlich über die Konzeption eines "Multimedia Guide Festung Rosenberg", informiert.

Museologe Alexander Süß schickte voraus, dass sich die Verwaltung lange schon Gedanken über eine zeitgemäße moderne Werbung unter Zuhilfenahme modernster Technik, wie Smartphone oder Tablets gemacht habe.
Der Grafiker Holger Schramm hat sich mit einer Konzeption befasst, die er dem Gremium vorstellte. Über den "Multimedia Guide Festung Rosenberg" soll sich jeder Besucher so viel wie möglich Informationen über die Festung Rosenberg auf sein Smartphone holen können.


"Ritter Quietsch " für Jüngere

"Was, wann, wo" auf der Festung passiert oder zu sehen ist, wird in der Präsentation dargestellt sein und kann abgerufen werden. Für junge und jugendliche Interessenten ist "Ritter Quietsch" gedacht. Er wird bei der "Schatzsuche" auf der Festung Rosenberg behilflich sein. Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW) zeigte sich begeistert "von dieser High- Tech-Präsentation in Perfektion".

Auch Sven Schuster (SPD) sprach von einer gelungenen, zeitgemäßen Präsentation der Festung Rosenberg, mit der man vor allem jüngere Leute als Zielgruppe ansprechen könnte.

Auch für die Obere Stadt?

Schuster ging gleich etwas weiter und meinte, im nächsten Schritt sollte die Demonstration auf die Obere Stadt ausgeweitet werden. Sowohl Schuster wie auch Jonas Geissler (CSU) wollten wissen, wie es um den Internet-Empfang auf der Festung Rosenberg bestellt sei.

Alexander Süß antwortete, dass dieser relativ gut sei. Allerdings beim WLAN sei man nicht perfekt, hierzu müsse investiert werden, die Kostenschätzung liege bei etwa 25 000 bis 30 000 Euro. Es sei jedoch bedauerlich, dass dies nicht von der EU gefördert werde.

Jonas Geissler regte noch eine kindgerechte Darstellung an, eventuell mit dem bereits eingeführten Maskottchen "Feline" - als Ergänzung zu dem seiner Meinung nach sehr guten Vorschlag mit "Ritter Quietsch".

Erweiterung vorgeschlagen

Philipp Mahr (FW) zeigte sich sehr erfreut über das, was mit neuester Technik auf die Beine gestellt wird. Auch ihm fiel gleich eine Erweiterung ein. Man sollte versuchen, das Leben auf der Festung Rosenberg wie es früher einmal war darzustellen, schlug er vor.

Lob gab es auch von Cilly Volk (Frauenliste). Bei einem vorher behandelten Punkt auf der Tagesordnung, in dem Kerstin Löw, die Betriebsleiterin des Tourismus- und Veranstaltungsbetriebs, über die Veranstaltungen 2015 im Zusammenhang des Cranach-Jahres informierte, bemängelte Cilly Volk eine zu kurzfristige Information. Grundsätzlich werde gute Arbeit geleistet, vor allem im Lukas-Cranach-Arbeitskreis. Jedoch hätte sie sich gerne einige Tage vor einer Sitzung in die Unterlagen eingelesen, merkte sie an.

Der Bürgermeister entgegnete, dass die Betriebsleiterin sehr schnell gehandelt habe und den Ausschuss eben sehr aktuell informieren möchte. Er sehe überhaupt keinen Grund, dies zu beanstanden und keinen Grund zur Vorbereitung. Es handle sich um Informationen zur Kenntnisnahme und keinesfalls um eine wichtige Entscheidung.

Vermarktung läuft gut

Kerstin Löw stellte eine große Reihe von Veranstaltungen und Ausstellungen im Jahr 2015 im Zusammenhang mit dem Cranach-Jahr 2015 auf regionaler Ebene in Kronach vor. Insgesamt sei die internationale Vermarktung sehr gut angelaufen und funktioniere auf verschiedenen Ebenen hervorragend, sagte sie.

Auch für die Faust-Festspiele sei man gerüstet. Der Ticket- Vorverkauf für Gutscheine laufe bereits und auch der Vorverkauf für Festspiel-Karten sei ab 12. Dezember über den Online-Shop und in 2500 Vorverkaufsstellen möglich.

Zuvor hatte Kerstin Löw eine positive Bilanz zu den Veranstaltungen der Werkbühne 2014 gezogen. "Wir hatten durchgehend ausverkaufte Veranstaltungen", freute sich die Betriebsleiterin.