"Der Grund ist die Versetzung von Marco Göbet", erklärte der ausscheidende Kreisjugendleiter. "Ich wurde in die Entscheidung nicht mit einbezogen. In dieser Situation habe ich das Fairplay vermisst." Da stimmten ihm die verblüfften Jugendleiter und -betreuer im Saal zu. Keiner hatte diesen Rücktritt erwartet. Sofort bildete sich eine Traube von Sportfreunden um Martin Hinterseer, damit sie noch mehr von den Hintergründen erfahren konnten. Das war aber nicht der Fall. Hinterseer blieb bei seiner Entscheidung und bei seiner Begründung.

So wie Marco Göbet vorerst kommissarisch das Amt des Kreisspielleiters übernehmen wird, ist Uwe Röhr als kommissarischer Kreisjugendleiter ab dem 1. August vorgesehen. Wie weit sich die beiden jungen Männer in ihren neuen Ämtern beweisen werden, wird man bei den Neuwahlen auf dem Kreistag am 24. März 2014 erfahren.
Göbet und Röhr würden gerne weitermachen "wenn uns die Vereine wollen".

Zuvor hatte es einige Neuigkeiten gegeben. Die Ankündigung von Röhr, dass die leidigen Spielerlisten wegfallen, wurde mit großem Applaus begrüßt. Dagegen betonte er die Notwendigkeit, dem Schiri die fehlende Bestätigungskarte innerhalb von drei Tagen vorzulegen.

Marco Göbet erläuterte die Änderungen für den Hallenfußball. "Es wird nur noch nach Fifa-Regeln gespielt." Zwar bleibt der leichtere Futsalball, jedoch entfallen die Banden an der Seite und hinter dem Tor. Dies wird die Größe eines Handballtores haben, also 2x3 Meter.

Die Spielzeit bleibt vor Anpfiff festgelegt. Trainer können sich aber trotzdem ein Timeout (eine kurze Auszeit) nehmen. Für kumulierte Mannschaftsfouls gibt es einen Zehn-Meter-Strafstoß. Göbet betonte, wie beliebt die Hallenkreismeisterschaften seien und wies darauf hin, dass die neuen Regeln schon ab der nächsten Saison für alle offiziellen Hallenfußballspiele gültig sein würden.


Fairplay-Liga


Bezirksjugendleiter Josef Emmert führte die Fairplay-Liga für die U9-Jugendfußballer ein. "Es wird ohne Schiedsrichter gespielt. Die Kinder entscheiden selbst." Besonders begrüßt wurde der erweiterte Sicherheitsabstand zwischen Spielfeld und Fanzone. Emmert hofft auf zahlreiche Spiele. Die Mannschaften können sich bis 15. August 2013 anmelden.

Sportgerichtlich konnte der Vorsitzende des Jugendsportgerichts (JSG) Unterfranken 2, Werner Pfeifer, über einen Rückgang bei Sperren von stolzen 25 Prozent berichten. Leider wird dieses positive Ergebnis auf dem Spielfeld von zwei äußerst negativen Vorfällen in der Umkleidekabine überschattet. Die schweren Beleidigungen schon bei der U13 wurden einzeln vorgeführt. Neben Geldstrafen gab es bis zu sechs Punkte Abzug für die unsportliche Mannschaft.

Ebenso sprach Pfeifer die Spielausfälle wegen Nichtantretens am Rundenschluss an. Dafür wird es im kommenden Spieljahr erhöhte Geldstrafen geben.

Für die Schiedsrichter kam Kreisschiedsrichterobmann Helmut Wittiger zu Wort. Es ging ihm vor allem um die frühzeitige Meldung bei Spielausfällen. Der Verband hätte schon chronische Probleme, überhaupt genügend Schiedsrichter einsetzen zu können. Deshalb sein Appell an alle Interessierten: "Am 3. September startet in Ochsenfurt ein neuer Kurs für Schiedsrichter. Wer sich dazu anmelden möchte, ist herzlich eingeladen" - per E-Mail: Helmut.Wittiger@t-online.de oder Tel. 09331/1601.