Schweinfurt Endlich wieder tanzen! Für fünf Schüler der Schweinfurter Tanzschule ging kürzlich ein Traum in Erfüllung. Als die DDC Factory sie anfragte, bei einem besonderen Videoprojekt mitzuwirken, waren sie sofort Feuer und Flamme. In einem Tanzspot sollte auf die schwierige aktuelle Situation von Kindern und Teenagern hingewiesen werden. Seit Monaten fehlt der persönliche Kontakt zu Freunden, sorgt das Homeschooling für Überforderung oder sind Streitigkeiten in der Familie an der Tagesordnung. All diese Situationen wurden in einem emotionalen Video tänzerisch nachgestellt. Raphael Götz von der DDC Factory ist mehr als stolz auf die Leistung seiner Kids.

Frage: Euer „Kids-Video“ ist seit 14. April online. Welche Reaktionen hat es hervorgerufen?

Raphael Götz: Wir haben mittlerweile rund 75.000 Aufrufe auf unseren Social Media Plattformen und durchweg positives Feedback bekommen. Es gab sehr viele Kommentare, wie zum Beispiel: „wichtige Message“, „auf den Punkt gebracht“, „zum Weinen und zum Kraft tanken“, „Gänsehaut pur“, „Leider ist das schon seit einem Jahr Realität“ und „Respekt, was für ein tolles Projekt! Und künstlerisch auf so hohem Niveau umgesetzt! Ihr könnt echt stolz auf euch und eure Kids sein!“ Das sind wir auch.

Was war Euer Ansporn?

Raphael Götz: Wir hatten die Idee, nachdem uns Eltern erzählt haben, wie sehr ihre Kindern das Tanzen und die DDC Factory vermissen und welch schlimme Situationen es teils gibt. Ein Kind hat angefangen zu weinen, als es gehört hat, dass Outdoor-Kurse stattfinden dürfen – wenn auch nur für kurze Zeit. Mit dem Video wollten wir auf die Probleme der Kinder in der aktuellen Zeit aufmerksam machen. Stichworte: Handysucht, Überforderung mit Hausaufgaben, Einsamkeit, häusliche Gewalt oder psychische Probleme. Von der Idee bis zum Videodreh sind nur knapp zwei Wochen vergangen.

Welche Herausforderungen gab es zu bewältigen?

Raphael Götz: Da gab es eine Menge. Da das Thema Corona sehr emotionsgeladen ist und es sehr viele verschiedene Ansichten gibt, mussten wir die Message des Videos genau definieren, um nicht als Querdenker abgestempelt zu werden. Außerdem mussten wir dafür sorgen, dass die Hygienebestimmungen eingehalten werden und für den Drehtag alle einen negativen Corona-Test vorweisen. Wir haben natürlich auch ausgiebig geprobt, um die Choreografien tänzerisch und schauspielerisch authentisch rüber zu bringen. Auch der Bau der Kulisse, bei der wir extra vier Zimmer aufgebaut, verspachtelt, gestrichen und eingerichtet haben, hat einige Zeit in Anspruch genommen. Zu guter Letzt mussten die Zimmer gut eingeleuchtet und das Licht programmiert werden.

Die Art des Tanzes ist eine Art Ausdruckstanz. Wer und was steckt hinter der Choreografie?

Raphael Götz: Felice Aguilar und Jochen Tetzlaff. Ihr Ziel war es, die Verzweiflung, Überforderung, Einsamkeit und und und... der Kids in Bewegung zu verpacken und diese so zu veranschaulichen.

Wie haltet ihr als Tanzschule Eure Mitglieder in der aktuellen Zeit bei Laune? Sind vielleicht schon andere ausgefallene Projekte am Entstehen?

Raphael Götz: Wir haben ziemlich schnell auf Online-Kurse umgeschwenkt, die anfangs auch sehr gut angenommen wurden. Mit der Zeit ließ das allerdings nach und wir haben sie schließlich eingestellt. Es ist einfach nicht das Gleiche wie mit dem Tanzlehrer und den Freunden im selben Raum zu stehen. Wir sind aber weiterhin aktiv auf Instagram, Youtube und Facebook. In der Coronazeit haben wir neben dem „Kids Video“ sehr viele weitere Videos gedreht und sind auch bestens vorbereitet, voll durchzustarten, wenn Tanzunterricht wieder erlaubt ist. Nachdem unsere Schüler beim „Kids Video“ so begeistert bei der Sache waren, haben wir überlegt, weitere solcher Projekte mit unseren Dance Students umzusetzen. Vielleicht sogar ein Musical? Wir sind und bleiben auf jeden Fall motiviert.

Info: Zu sehen ist der Videoclip auf der Seite der DDC Factory Schweinfurt auf YouTube, Facebook und Instagram.

Wieder geöffnet: Seit diesem Montag sind die Tanzschulen im Freistaat – unter Einhaltung bestimmter Hygienebedingungen – wieder geöffnet.