Die Entwicklung des Dettelbacher Industriegebietes „Ost“ schreitet voran. Kürzlich hat „s.Oliver“ die Ansiedlungspläne sein Logistiklager vorgestellt. Das Großprojekt soll auf der Industriebrache der ehemaligen „Fulgurit“ entstehen. Den Bauantrag erwartet die Stadt Dettelbach noch im August.

Mit dem Logistiklager wird auch der Verkehr anwachsen - genau deshalb haben Landrätin Tamara Bischof und Dettelbachs Bürgermeister Matthias Bielek inzwischen das Gespräch mit den Verantwortlichen des Staatlichen Bauamtes gesucht. Am runden Tisch wurde laut eines Presseschreibens der Stadt die aktuelle Verkehrssituation besprochen. Teilnehmer waren neben Joachim Fuchs, leitender Baudirektor des Staatlichen Bauamtes, auch der Bürgermeister von Schwarzach, Volker Schmitt. Auch die Landtagsabgeordnete Barbara Becker (CSU) sitzt unterstützend im Boot und ist Bindeglied zum Staatlichen Bauamt.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, sollen bei der Zukunftsplanung sollen auch die Anliegen und Anregungen der Nachbarn einbezogen werden, um die Belastung möglichst gering zu halten und die Situation – wo möglich – zu verbessern. Die Vorhabenträger haben demnach der Stadt Dettelbach bereits signalisiert, für Verbesserungsmaßnahmen in der Zukunft gesprächsbereit zu sein.

Neue Ampel kommt

Matthias Bielek betonte, dass für die Stadt "die Reaktivierung dieser Industriebrache grundsätzlich sehr positiv" sei. Jetzt gelte es, mit allen Beteiligten und Betroffenen bestmöglich zu planen. Eine erste Maßnahme wird noch im August verwirklicht: An der Einfahrt von der Staatsstraße 2450 in die Adolf-Oesterheld-Straße wird, also die Zu- und Ausfahrt am Industriegebiet Ost, bekommt eine Ampelanlage. 

Wie weitere Maßnahmen aussehen können – etwa eine zweite Zufahrt zum Industriegebiet – sollen weitere Gespräche mit dem Staatlichen Bauamt, dem Landratsamt und dem Markt Schwarzach zeigen. Die Stadt Dettelbach werde hierzu eine aktuelle Erhebung des bestehenden und kommenden Verkehrs erarbeiten, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.