Bei der Mitgliederversammlung des Chorvereins „Stimmvereinigung“in Mainstockheim standen auch Neuwahlen der Vorstandschaft auf der Tagesordnung. Wie bei allen Vereinen, so war auch Corona das bestimmende Thema der Versammlung. Die Stimmvereinigung, die aus den Chören Konzertchor Chorason und dem Kinder- und Jugendchor Young Harmony besteht, gehört mit über 120 aktiven Sängerinnen und Sängern zu den größten Chorvereinen der Region.

Die 1. Vorsitzende Tetje Grießmann begrüßte die wegen der Raumgröße begrenzte Anzahl von rund 20 anwesenden Mitgliedern und freute sich, dass die Versammlung unter Auflagen in Präsenz stattfinden konnte. Sie stellte in einer Grafik dar, dass circa 50 Prozent aller Sänger*innen aus dem ganzen Landkreis nach Mainstockheim kommen, um in den verschiedenen Chören mitzusingen. Trotz der schwierigen, Corona-bedingten Situation plant die Stimmvereinigung für diesen Herbst und für nächstes Jahr Veranstaltungen, die zum Teil  schon im vergangenen Jahr hätten stattfinden sollen.

So soll das 2020 ausgefallene Chor- und Orchester-Konzert von Chorason mit Liedern aus James-Bond-Filmen im kommenden Frühjahr nachgeholt werden. Bereits bezahlte Eintrittskarten behalten natürlich weiterhin ihre Gültigkeit.

Auch mit dem Kinder- und Jugendchor Young Harmony ist für Herbst 2022 wieder ein großes Musical geplant, erneut aus der Feder von Chorleiter Uwe Ungerer.

Sofern es die Lage zulässt, wird es bereits dieses Jahr Ende Oktober ein Konzert in der Turnhalle Mainstockheim geben, bei dem alle Chöre der Stimmvereinigung auftreten. Tetje Grießmann wies darauf hin, dass noch nicht abzuschätzen ist, in welcher Form diese Veranstaltungen durchgeführt werden können, zeigte sich aber optimistisch, dass selbst unter Einhaltung bestimmter Regeln Auftritte wieder möglich sind.

Chordirektor Uwe Ungerer ging in seinem Chorleiterbericht vor allem auf die positive musikalische Entwicklung der Chöre sowie auf besondere Aktivitäten ein. Der Kinder- und Jugendchor beispielsweise hatte in diesem Frühjahr die Gelegenheit, Teil des neuen Albums der Deutsch-Rock-Band „Letzte Instanz“ zu werden. Das Album, auf dem der Chor in einem Lied zu hören ist, wird im Herbst offiziell im Handel erscheinen.

Positiv hob er außerdem die neue Homepage des Vereins hervor, die seit Oktober 2020 unter www.stimmvereinigung.de im Internet abrufbar ist.

Kritisch sah er dagegen die Probenarbeit mit dem Meeting-Portal Zoom, das er mit den Chören während der Lockdown-Phase ausprobiert hatte. Ungerer äußerte die große Hoffnung, nicht mehr darauf zurückgreifen zu müssen. Eine Zoom-Probe ersetzt nicht annähernd das gemeinsame Singen in einem Raum. Dennoch war es natürlich besser als gar nichts zu tun, so der Chorleiter.

Für die hervorragende Zusammenarbeit mit den Sängern, Eltern und der Vorstandschaft bedankte er sich ausdrücklich. Gerade in den letzten eineinhalb Jahren zeigte sich deutlich, wie wichtig Zusammenhalt ist und er freute sich, dass fast alle dem Verein und dem Chorgesang die Treue gehalten haben. Dennoch hat Corona gerade im Kinder- und Jugendchor für deutliche Lücken gesorgt und Ungerer stellte klar, dass die kommenden zwei Jahre mit Young Harmony sehr viel Aufbauarbeit bedeuten werden.

Kassier Julian Ott schilderte in seinem Kassenbericht ausführlich die finanzielle Situation der Stimmvereinigung und konnte trotz kaum vorhandener Einnahmen und der gleichzeitig immensen Ausgaben durch laufende Kosten ein solides Finanzpolster präsentieren. Nach der einstimmigen Entlastung durch die anwesenden Mitglieder folgte die Neuwahl der Vorstandschaft, die sich erneut zur Wiederwahl gestellt hatte und von den anwesenden Vereinsmitgliedern ebenfalls einstimmig in ihrem Amt bestätigt wurde.

Von: Uwe Ungerer, Chorleiter Stimmvereinigung Mainstockheim.