Die Corona-Zahlen im Landkreis Kitzingen steigen aktuell nicht mehr so rasant wie Mitte der Woche und weit weniger dramatisch als in anderen Regionen Bayerns. Und doch rückt die Schwelle von 35 Infektionen binnen einer Woche immer näher. Am Freitag gab das Robert-Koch-Institut die Sieben-Tage-Inzidenz mit 31,6 an (Vortag 30,5), basierend auf 29 Fällen innerhalb einer Woche. Die Zahl der Gesamtfälle seit Ausbruch der Pandemie beträgt laut RKI 3413, die der Todesfälle 87.

Erreicht die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen einen Wert über 35, greift in Bayern die 3G-Regel. Dann dürfen nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete die Innenbereiche von Restaurants und Kinos betreten oder zum Friseur kommen. 

In den Nachbarlandkreisen sieht es derzeit nicht viel besser aus. Neben der Stadt Würzburg (84,3) hat nun auch der Landkreis Würzburg (aktuell 51,5) die Schwelle von 35 an drei Tagen in Folge überschritten. Auch dort gelten ab Sonntag die 3G-Regeln. In Schweinfurt liegt sowohl der Landkreis  (62,3) als auch die Stadt (135,0) bereits weit über dieser vom Freistaat gezogenen Grenze. Unterfrankenweit am niedrigsten ist die Inzidenz in den Landkreisen Bad Kissingen (21,3) und Rhön-Grabfeld (21,4).