Vom 27. September bis 4. Oktober findet in ganz Bayern und damit auch im Dekanat Kitzingen die diesjährige Herbst-Sammlung der Caritas statt. Sie steht unter dem Motto „Sei gut, Mensch“. Die Caritas will mit ihrer Kampagne Stellung beziehen und auf die Bedeutung gesellschaftlichen Engagements aufmerksam machen, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands.

Damit sollen Menschen in den Fokus gerückt werden, die Gutes tun und sich für andere einsetzen. „Wir brauchen gute Menschen, die Gutes tun! Tag für Tag ist in unzähligen Einrichtungen und Projekten der Kirche und ihrer Caritas erlebbar, wie haupt- und ehrenamtlich Engagierte Probleme anpacken und anderen zur Seite stehen. Vieles ist möglich, wenn wir Menschlichkeit leben“, sagt dazu Bischof  Franz Jung aus Würzburg.

"Epidemien" unserer Zeit

Der Corona-Virus prägt dieses Jahr: Viele Menschen sind betroffen: Ausgangsbeschränkungen, Kontaktsperren, Notsituationen, Kurzarbeit, kein Verdienst, häusliche und familiäre Enge oder gar eine schlimme Erkrankung durch den Corona-Virus. Es zeigte sich aber auch in dieser Zeit: Wenn man zusammenhält und den Nächsten im Blick hat, Achtsamkeit übt, kann viel erreicht werden. Es gibt noch andere „Epidemien“, die es schon vor Corona gab: Armut, Arbeitslosigkeit, Sucht, Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit. Die Caritas kümmert sich seit jeher um diese Menschen, heißt es weiter im Aufruf der Organisation.

In Corona-Zeiten findet vorrangig die so genannte Briefkastensammlung per Überweisungsträger statt. Die Spenden bleiben zu 30 Prozent unmittelbar in der sammelnden Pfarrei. Mit ihnen werden benachteiligte Kinder und ihre Familien unterstützt, Besuchsdienste finanziert und andere soziale Angebote für Jung und Alt vor Ort aufrechterhalten. Weitere 40 Prozent erhält der Kreisverband für regionale Dienste und Einrichtungen. Auch diese kommen im Krisenfall den Menschen in Kitzingen und dem Landkreis zugute.

Zu ihnen zählen unter anderem der Allgemeine Soziale Beratungsdienst, der Caritas-Kleidermarkt, die „Sozialpaten“, Einzelfallhilfen und viele Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für ehrenamtlich Engagierte. 30 Prozent erhält der Diözesancaritasverband Würzburg für sozial-caritative Aufgaben in Unterfranken, endet die Pressemitteilung.