Eine 90 Jahre alte Frau verstarb nach schwerer Vorerkrankung mit einem positiven Corona-Test. Die Frau ist der 76. Todesfall im Landkreis Kitzingen mit einem positiven Corona-Test, teilt das Landratsamt Kitzingen mit.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, wurde das freiwillige und zusätzliche Testangebot am vergangenen Samstag im Hinblick auf die Kita- und Schulöffnung auf der Corona-Teststrecke in Albertshofen gut angekommen. Gut 160 Tests wurden gemacht. Ein Ergebnis fehlt noch, alle anderen sind bereits da, nur ein Test war positiv. Wie sich herausstellte, war dies ein absoluter Zufallstreffer, denn die Person hat keinerlei Symptome.

Stand Montag, 22. Februar, 13 Uhr, gibt es insgesamt 76 Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. Dies ist die Gesamtzahl derer, die aktuell in Quarantäne sind. Für die Sieben-Tages-Inzidenz werden allerdings nur die Fälle der vergangenen abgeschlossenen sieben Tage herangezogen. Dies sind vom 15. bis 21. Februar gerechnet 56 Fälle. Aus dieser Zahl errechnet sich die Inzidenz. Die Fallzahlen der vergangenen sieben Tage werden künftig auch auf www.kitzingen.de veröffentlicht.

Das Gesundheitsamt meldet diese Zahlen an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und von dort werden sie an das RKI übertragen. Durch dieses bayernweite Vorgehen kann es jedoch immer zu Zeitverzögerungen und leichten Abweichungen kommen. Aus diesem Grund errechnet das Landratsamt auch keine eigene Inzidenz, ausschlaggebend ist die Inzidenz, die auf dem Dashboard des Robert Koch Instituts (RKI) gemeldet ist. Am Montag, 22. Februar, liegt die Inzidenz laut RKI bei 62,5.

Wie setzen sich die 56 Fälle zusammen? 15. Februar:  zwei Fälle. 16. Februar: 13 Fälle. 17. Februar: 13 Fälle. 18. Februar: fünf Fälle. 19. Februar: acht Fälle. 20. Februar: sechs Fälle.  21. Februar: neun Fälle. Die meisten Fälle gibt es dabei in Kitzingen (19), Markt Einersheim (fünf), Geiselwind (vier), Iphofen (vier), Wiesenbronn (vier). Der Rest der Fälle ist laut Landratsamt relativ gleichmäßig über den Landkreis verteilt.