Aufatmen in der evangelischen Kirchengemeinde in Ermershausen. Die Vakanz, die nach dem Weggang des langjährigen Pfarrers Stefan Aupperle vor rund eineinhalb Jahren entstanden war, hat ein Ende. Die seit Herbst 2015 vakante Pfarrstelle wird mit Wirkung zum Mittwoch, 1. März wieder besetzt.
Christina Lungfiel, zuletzt als Vikarin in St. Martin in Erlangen engagiert, wird ihre Stelle als Pfarrerin im Probedienst in der Haßgaugemeinde antreten. Die Unterfränkin ist laut eigenen Angaben mit ländlichen Strukturen bestens vertraut.


Bewusst in die Peripherie

Während andere Kirchenleute offenbar um die Pfarrstelle in der Abgeschiedenheit einen Bogen machten, haben sie und ihr Mann die Gemeinde Ermershausen selbst ausgesucht. Dort in der unterfränkischen Gemeinde erwarte sie Leute, die Lust haben, gemeinsam was auf die Beine zu stellen, sagt die künftige "Pfarrerin z. A." (zur Anstellung).

Ermershausen darf sich auf Licht im Pfarrhaus, auf eine junge dynamische Pfarrerin und auf Impulse freuen.
Am Sonntag, 5. März, um 14.30 Uhr will Dekan Jürgen Blechschmidt die neue Seelsorgerin in einem klein gehaltenen Rahmen der Gemeinde vorstellen. Offiziell wir es dann am Sonntag, 26. März. Regionalbischöfin Dorothea Greiner aus Bayreuth hat sich für die offizielle Ordination angekündigt.


Am Main aufgewachsen

Die heute 29-jährige Christina Lungfiel wuchs in Lohr am Main auf und hat am Friedrich-List-Gymnasium in Gemünden ihr Abitur gemacht. Aus Franken zog es sie dann zunächst einmal in die Ferne: In Argentinien hat sie ein Jahr lang als Freiwillige, als sogenannte "Voluntaria", in einem Armenviertel in Buenos Aires gearbeitet.
In diese Zeit fiel auch ihre Entscheidung zu einem Theologiestudium. Dieses führte sie nach Neuendettelsau und Heidelberg.

Ihr Ehemann, Jan Lungfiel, ist ebenfalls auf dem Weg zum Pfarrer, mit der Ausbildung jedoch noch nicht ganz so weit wie seine Frau. Er bleibt zunächst noch etwa ein halbes Jahr lang als Vikar in Mittelfranken tätig.
Für Christina Lungfiel, die sich womöglich eines Tages eine Stelle mit ihrem Mann teilen möchte, gab es mehrere Vakanzen zur Auswahl.