Nach einer Stunde war alles vorbei und alle waren begeistert. Denn auch der "Himmel musste warten", nach einem Schauer am Morgen herrschte während des Konzertes bestes Wetter.

Mit "Sido,Sido-Chören überbrückten die Schüler die Wartezeit, ehe der 33-Jährige die Bühne erklomm und von der ersten Sekunde an für Stimmung sorgte. Auch bei den Lehrkräften. Sie durften so manche Refrain mitsingen, wurden aber immer wieder von ihren Schützlingen übertönt.

"Die Texte sind provokant, aber vertretbar", fand Konrektorin Jutta Helbig aus der Grundschule, die eben so vertreten war, wie Realschul- und Mittelschule sowie Gymnasium und Lebenshilfe. Eine Mutter ließ ihr Kind sogar den Kindergarten schwänzen: "So etwas passiert in Ebern wahrscheinlich nie mehr wieder."

Wohl wahr. Dabei "sollte jede Woche so ein Event sein", wünschten sich jedenfalls Selina, Sophia und Jana aus der Realschule, die das Konzert "Superklasse" fanden. Nicht anders sahen dies Kathleen, Natalie, Eva und Alina, die sich ihre Liebeserklärung an Sido auf die Backen gepinselt hatten. Als sie erfuhren, dass Sido im Februar nächsten Jahres zu einem großen Konzert nach Bamberg in die Brose-Arena kommt, entfuhr es ihnen spontan: "Da gehn wir hin."



Rektor Philipp Arnold von der Mittelschule freute sich, dass "die Kinder voll mitgehen und ihren Spaß haben". Antenne Bayern als Veranstalter habe die Veranstaltung sehr gut organisiert. "Das lief völlig problemlos und streßfrei ab", gab sich Arnold entspannt. Und er hatte volles Verständnis dafür, dass nach so einem tollen Auftritt "alle erst einmal runterkommen müssen". Also kein normaler Unterricht mehr.

Das galt aber nicht für alle. "Wir schreiben später noch eine Ex", jammerten zwei Neuntklässerinnen aus der Realschule. Anna aus der neunten Klasse der Mittelschule wäre dazu nicht mehr in der Lage gewesen. "Der ist voll mein Typ", schwärmte sie über Sido, der sich trotz seiner kontroversen Texte kurz auf die Seite der Lehrer schlug: "Schule ist voll wichtig", erklärte den rund 1500 Schülern, die deswegen laut aufheulten. Doch Sido schob seine Erklärung nach: "Am Ende des Tages werdet auch Ihr merken, dass Mathe und Deutsch ein Witz gegen Hartz IV sind. Ihr müsst nicht die Besten sein, aber auch nicht die Schlechtesten und ich sage Euch deswegen: Schule ist wichtig."

Aus Haßfurt war Jennifer (18) nach Ebern gekommen, um ihren Vater, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist, aufs Festgelände zu schieben. Und zusammen mit ihren Freundin Anetta aus Ebern tanzte Jennifer voll einen ab. "Die Songs sind einfach geil." Das sah auch Anna aus der 7b des Gymnasiums so. "Der ist einfach saugut."

Auch die Mütter zog der Rapper mit seinem 30-minütigen Gastspiel in seinen Bann. "Das ist super, das so ein Star nach Ebern kommt", freute sich Sabine Herz. "Das ist spannend und aufregend. Die Eltern zappeln ja mehr als die Kinder", meinte sie als Zaungast.

Doris Mahr fand das Konzert "für Ebern überaus positiv, jetzt haben wir ja bei Antenne Bayern auch unsere eigene Hymne. Das alles sei gelungen, weil "alle zusammengehalten haben". Angenehm überrascht war die Jesserndorferin, dass "sogar die Lehrer toll mitgemacht und sogar getanzt haben, obwohl manche das Konzert im Vorfeld am liebsten verhindert hätten".

"Was der singt, kommt mitten aus dem Leben", meinte Doris Mahr. Positiv fand sie auch die Staffelung vor der Bühne mit einigen Wellenbrechern und vielen Sicherheitsleuten, sodass die Grundschüler ganz vorne standen. "Die ging doch voll mit."

Stimmt. Sie kannten die Songs, stimmten in fast jede Textzeile ein, reckten ihre Sido-Transparente in die Höhe. "Das klingt so schön", freute sich der Künstler über die Unterstützung des Publikums.

Die Einzigartigkeit des Konzertes hatte Antenne-Bayern-Moderator Florian Weiss schon bei seiner Begrüßung herausgestellt. "Wir hatten schon viele Pausenhof-Konzerte, aber nirgendwo waren Würstel-Buden aufgestellt. Und Ihr habt gleich zwei. Ihr müsst Hunger haben, aber habt Ihr auch Hunger auf Hiphop?", fragte Weiss. Aus hunderten Kehlen schallte ihm ein "Ja" entgegen und den ganzen Tag zerrissen sich die Schüler die Mäuler über diesen ganz besonderen Schultag.


Siehe auch Party-Galerien